Infos zum Berufseinstieg

02.03.2017

Infos zum Berufseinstieg

Beratungsangebot für geflüchtete Frauen und Mädchen

Familienleben und Beruf zu vereinbaren, gehört mittlerweile zur Lebensplanung der meisten Familien. Doch während es für die Mitarbeiter der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft zumeist um den Wiedereinstieg, das berufliche Comeback nach einer Phase der familienbedingten Berufsunterbrechung geht, stand jetzt ein anderer Schwerpunkt im Mittelpunkt: In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, Sina Bruns, befasste sich Kirstin von Blomberg von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland jetzt mit einem anderen Schwerpunkt. In Kooperation mit der Competenz-Werkstatt Hameln, die einen Sprachkurs für geflüchtete Frauen in Bad Münder leitet, wurden 20 Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern informiert. "Den Damen wurden die verschiedenen beruflichen und schulischen Wege erklärt und aufgezeigt, die hier in Deutschland zum Standard gehören", erläutert Sina Bruns. Besonderes Plus: Mit den Teilnehmerinnen wurde individuell über die jeweilige berufliche oder schulische Ausbildungsmöglichkeit gesprochen, denn: 15 der 20 Teilnehmerinnen waren in ihrem Heimatland als Hausfrau beschäftigt, haben keine schulische oder berufliche Ausbildung. "Alle Damen waren sich aber einig, dass sie hier in Deutschland lesen und schreiben lernen möchten, damit sie sich in naher Zukunft in einer Schule oder für einen Job bewerben können", erklärt Bruns. Ein wichtiger Punkt für alle Frauen sei die Kinderbetreuung. Wenn sie arbeiten oder zur Schule gehen, möchten sie ihre Kinder in guten Händen wissen. Das münderische Familienbüro informierte über Betreuungsmöglichkeiten wie Kindergartenplätze und Tagespflegepersonen. Vereinbart wurden von einigen Teilnehmerinnen auch weitere Einzelberatungsgespräche bei der Leiterin der Koordinierungsstelle, um konkreter über individuelle berufliche und schulische Möglichkeiten sprechen zu können.