Das Netzwerk enger geknüpft

01.09.2016

Das Netzwerk enger geknüpft

Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ gibt Bewerberinnen Tipps

Fünf Frauen nutzen die Gelegenheit, sich über speziell auf Frauen zugeschnittene, berufsbezogene Beratungsangebote zu informieren. Mit auf dem Bild: Kirstin von Blomberg (links), Ulrike Eggers (Dritte von rechts) und Bettina Remmert, Wirtschaftsförderin der Stadt Bückeburg (rechts). Foto: wk

BÜCKEBURG. Um Frauen, die sich beruflich neu orientieren oder etwa nach einer längeren Auszeit wieder in ihren Beruf einsteigen möchten, aufzuzeigen, wie dies gelingen kann, hat die „Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland“ zu einer Informationsveranstaltung für ebendiese Zielgruppe eingeladen.

Ausgerichtet wurde das außerdem auch der Netzwerkbildung dienende Treffen in Kooperation mit der Stadt Bückeburg, die hierfür den Rathaussaal als Tagungsraum zur Verfügung stellte.

Nach einer ersten Gesprächsrunde, in der sich die fünf Teilnehmerinnen sowie die drei Referentinnen vorstellten, zeigte die Diplomkauffrau Kirstin von Blomberg (Projektleiterin bei der Koordinierungsstelle) den Frauen auf, welche unterstützenden Beratungsangebote es für diese gibt. Angefangen bei der Agentur für Arbeit über die Existenzgründungsberatung seitens des Landkreises Schaumburg bis – last, but not least – hin zu einer persönlichen Beratung bei der „Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft“. Diese informiert beispielsweise über Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung und gibt Tipps zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Was die Teilnehmerinnen bei der Bewerbung um eine sie interessierende Stelle alles beachten sollten respektive was dabei aus Sicht eines Unternehmens wichtig ist, erfuhren die Frauen von Ulrike Eggers von der im Bückeburger Gewerbegebiet Kreuzbreite ansässigen Eggers Textilpflege GmbH.

Autor: Michael Werk

Quelle: Schaumburger Zeitung, 13.09.2016