Gehe zu Weserbergland Plus Region Gehe zu Niedersaechsisches Ministerium Gehe zu Weserbergland AG

Information, Beratung, Weiterbildung und Vernetzung erfolgreich gearbeitet

23.01.2016

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft ist seit fünf Jahren tätig

LAND­KREIS (em). Die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im Wirt­schafts­raum We­ser­ber­g­land be­geht ihr fünf­jäh­ri­ges Be­ste­hen. Der Trä­ger des REK-Pro­jek­tes ist die We­ser­ber­g­land AG. Das EU För­der­pro­jekt, un­ter Be­tei­li­gung des Lan­des und der drei Land­kreise Ha­meln-Pyr­mont, Holz­min­den und Schaum­burg, ist zu­sam­men mit den 22 wei­te­ren nie­der­säch­si­schen Ko­or­di­nie­rungs­stel­len er­folg­reich in die neue För­der­pe­ri­ode ge­st­ar­tet. Die be­ruf­li­che und be­trieb­li­che Ent­wick­lung von Frauen und die Un­ter­stüt­zung der Un­ter­neh­men bei der Ge­win­nung und Bin­dung von Fach­kräf­ten durch mehr Fa­mi­li­en­be­wusst­sein sol­len im neuen Jahr am­bi­tio­niert wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den.

Das neue Früh­jahrs-Pro­gramm "Frauen fit für den Job" gibt mit zahl­rei­chen In­for­ma­ti­ons-, Be­ra­tungs- und Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen einen Ein­blick in die ge­plan­ten Ak­ti­vitäten. Der Pro­jekt­do­ku­men­ta­tion zu­folge sind seit Grün­dung ü­ber 1000 Frauen durch die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft be­ruf­lich und be­trieb­lich ge­för­dert wor­den. Ü­ber 600 Frauen ha­ben gemäß ei­ner Be­fra­gung in­ner­halb ei­nes Jah­res den Wie­der­ein­stieg in den Be­ruf, den Um­stieg oder Auf­stieg mit Er­folg ge­meis­tert. Ganz gleich, ob Frauen und be­schäf­tigte El­tern sich be­ruf­lich neu- oder um­ori­en­tie­ren, einen neuen Ar­beit­ge­ber su­chen, sich be­wer­ben oder die so­ge­nann­ten "­Soft Skills" und Führungs­qua­litäten wei­ter­ent­wi­ckeln wol­len: Das neue Pro­gramm bie­tet ein brei­tes Spek­trum an ge­för­der­ten Se­mi­na­ren, Work­shops und Ver­net­zungs­an­ge­bo­ten mit qua­li­fi­zier­tem Bil­dungs­per­so­nal, Netz­werk­part­nern und Ex­per­ten. Be­reits die fünf In­itia­tiv­tref­fen in Zu­sam­men­ar­beit mit den Kom­mu­nen in den drei Land­krei­sen bie­ten eine gute Grund­lage für Wie­der­ein­stei­ge­rin­nen, sich ü­ber die ei­ge­nen Chan­cen am Ar­beits­markt und ü­ber Mög­lich­kei­ten, wie sich diese ver­bes­sern las­sen, zu in­for­mie­ren. Ein In­fo­tag zum Wie­der­ein­stieg in Ko­ope­ra­tion mit den Land­krei­sen Schaum­burg und der Agen­tur für Ar­beit bie­tet zu­sätz­lich Ge­le­gen­heit zur Ori­en­tie­rung und Kon­takt­auf­nahme mit den Ar­beits­mark­tak­teu­ren. Um Klar­heit darü­ber zu be­kom­men, wel­che aus­län­di­schen Qua­li­fi­ka­tio­nen in Deutsch­land in wel­cher Form an­er­kannt wer­den und wie feh­lende Qua­li­fi­ka­tio­nen er­wor­ben und even­tu­ell ge­för­dert wer­den kön­nen, er­fah­ren Frauen mit Mi­gra­ti­ons­ge­schichte am 25. Fe­bruar im FIZ in Ha­meln bei ei­ner kos­ten­lo­sen In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in Ko­ope­ra­tion mit der IHK. Ein­zel­be­ra­tungs­ter­mine für Ar­beits­su­chen­de, Be­schäf­tig­te, Selbst­stän­dige und Grün­de­rin­nen sind eben­falls in al­len drei Land­krei­sen nach Ver­ein­ba­rung kos­ten­los mög­lich. Aber auch das be­währte Be­wer­bungs­trai­ning "­Marke Ich" steht wie­der an drei Or­ten auf dem Pro­gramm. Be­son­dere High­lights sind im ers­ten Halb­jahr 2016 die von er­fah­re­nen Per­so­nal­ent­wick­lungs­trai­ne­rin­nen und Busi­ness-Coa­ches an­ge­bo­te­nen Se­mi­nare zu Selbst­mar­ke­ting und Kom­mu­ni­ka­tion so­wie die Kurse zur Stär­kung der Work-Life-Ba­lan­ce. Exis­tenz­grün­de­rin­nen und Selbst­stän­dige er­hal­ten be­triebs­wirt­schaft­li­che Grund­la­gen und Tipps für die Er­stel­lung ei­nes trag­fähi­gen Un­ter­neh­mens­kon­zepts und für die Kun­den­ge­win­nung. Auch prak­ti­sche An­ge­bote im EDV-Be­reich wie die On­line-Be­wer­bung, das Prä­sen­tie­ren, Buch­führungs­kurse und die Kurse zur Er­stel­lung der ei­ge­nen Ho­me­page sind da­bei. Im neuen Wei­ter­bil­dungs­pro­gramm fin­det sich außer­dem eine Auf­stel­lung sämt­li­cher Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner und der ko­ope­rie­ren­den Un­ter­neh­men im Ü­ber­be­trieb­li­chen Ver­bund Frau und Wirt­schaft (Üb­V). Für Un­ter­neh­men und Pri­vat­per­so­nen glei­cher­maßen in­ter­essant emp­fiehlt Kirs­tin von Blom­berg, Lei­te­rin des ÜbV und der Ko­or­di­nie­rungs­stelle das am 22. Fe­bruar bei Stie­bel El­tron in Holz­min­den statt­fin­dende 14. Un­ter­neh­mens-Netz­werk­tref­fen "Rolle vor­wärts: Wenn Müt­ter mehr und Väter we­ni­ger ar­bei­ten". Die Gäste dür­fen sich auf Re­fe­ren­ten vom Bun­des­mi­nis­te­rium Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frauen und Ju­gend aus Ber­lin und den Buch­au­tor und Pu­bli­zist Dr. Tho­mas Ges­ter­kamp freu­en. Das Pro­gramm ist als Druckexem­plar bei der Ge­schäfts­stelle der Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im He­fe­Hof 8 in Ha­meln und bei den Land­krei­sen, den Städ­ten und Ge­mein­den so­wie bei den Volks­hoch­schu­len und den Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern er­hält­lich. Wei­tere In­for­ma­tio­nen und das Pro­gramm als PDF gibt es un­ter ww­w.frau-wirt­schaft-we­ser­ber­g­lan­d.de oder te­le­fo­nisch un­ter 05151/5851008.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 23. Januar 2016

Weiterbildungsprogramm 2. Halbjahr 2018