Gehe zu Weserbergland Plus Region Gehe zu Niedersaechsisches Ministerium Gehe zu Weserbergland AG

Zurück in den Job

01.10.2014

Reihe Familienhelfer: Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft

Wo gibt es Antworten auf Erziehungsfragen, an wen können Eltern sich wenden, wenn ihr Kind nicht richtig spricht – kurz: Wer bietet Familien eigentlich welche Unterstützung? Mit der Reihe "Familienhelfer" wollen wir Einrichtungen im Landkreis ins Bewusstsein rücken, damit Sie schnell die richtigen Ansprechpartner finden.

Hameln. Heute steht im Steckbrief nicht "Kind mit Eltern" im Mittelpunkt, sondern die Frau in der Mama, die nach einiger Zeit zu Hause wieder arbeiten möchte. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland stellt sich vor:

Was wird geboten? Vertrauliche, kostenlose Beratung zu allen Themen der persönlichen Berufs- und Lebensplanung, wie beispielsweise Neu- oder Umorientierung, Weiterbildung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Chancen am Arbeitsmarkt, Selbstständigkeit als Haupt- und Nebenerwerb. Darüber hinaus geben wir halbjährlich ein Weiterbildungsprogramm heraus, in dem in Kooperation mit den örtlichen Bildungsträgern, Volkshochschulen und anderen Informationsveranstaltungen, Seminare und Workshops angeboten werden. Unternehmen, die in unserem Überbetrieblichen Verbund Frau und Wirtschaft (ÜbV) vernetzt sind, beraten wir beispielsweise bei der Einführung von familienbewussten Strukturen in der Personalpolitik mit dem Ziel, Fachkräfte zu gewinnen und zu binden.

Wer kann kommen? Alle Frauen und Personen mit Familienaufgaben, die in den Beruf einsteigen oder zurückkehren wollen und deren Wohnort in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg oder Holzminden liegt. Außerdem: Beschäftigte – vor, während und nach einer Elternzeit oder Pflegezeit –, die sich persönlich und beruflich weiterentwickeln möchten. Im Rahmen des Überbetrieblichen Verbundes Frau und Wirtschaft arbeiten wir mit Personalverantwortlichen der Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland zusammen.

Was wird gemacht? Beratung in der Geschäftsstelle oder in Wohnortnähe nach Vereinbarung; Initiativtreffen und Informationsveranstaltungen; Bewerbungstraining Marke Ich; Bedarfsorientierte Entwicklung und Umsetzung von Weiterbildungsangeboten in Kooperation in folgenden Bereichen: Kommunikation und Selbstmanagement, Work-Life-Balance, Existenzgründung, Kaufmännische Grundlagen und Vertiefungen, EDV; Unternehmens-Netzwerktreffen zu Themen rund um die Vereinbarkeit Beruf und Familie; Entwicklung von familienfreundlichen Maßnahmen im Überbetrieblichen Verbund.

Was ist das Ziel? Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen den im Gebiet der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg angesiedelten Wirtschaftsbetrieben, Akteuren des Arbeitsmarktes, Weiterbildungsträgern, den Trägern der familienbedingten Infrastruktur und den hier lebenden Frauen. Das Leitziel ist, einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung zu leisten. Davon abgeleitet werden arbeitsmarktorientierte Ziele wie die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen, besonders des Anteils der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und wirtschaftsorientierte Ziele wie die Ausschöpfung und Bindung des Fachkräftepotenzials von Frauen.

Wer macht das? In der Koordinierungsstelle sind drei Mitarbeiterinnen tätig: Die Beratung, Weiterbildung, Entwicklung von Projekten in Kooperation führen die beiden Projektleiterinnen, eine Diplom-Kauffrau und Unternehmens-/Gründungsberaterin und eine Sozialwissenschaftlerin und Gleichstellungsbeauftragte durch. Die Projektassistentin (Industriekauffrau) vereinbart mit Interessierten Termine und erledigt die Verwaltungsarbeiten.

Wie lange dauert das? Für persönliche Beratungsgespräche nehmen wir uns immer ausreichend Zeit, so dass alle Fragen geklärt werden können. Unsere Seminare und Workshops sind je nach Thema ganz unterschiedlich lang, von einem Vor- oder Nachmittag bis über mehrere Wochen.

Was ist es nicht? Unsere Beratung hat keinen therapeutischen Ansatz und steht auch nicht in Konkurrenz zu den Angeboten der Agentur für Arbeit und den Jobcentern. Die meisten Personen, die sich von uns beraten lassen, stehen außerhalb eines Leistungsbezugs nach SGB II oder SGB III.

Wie lang ist die Wartezeit? Die Beratungszeiten in der Geschäftsstelle im HefeHof sind montags von 8 bis 12 Uhr und mittwochs von 14 bis 16 Uhr. Weitere Termine können nach Absprache in den Geschäftszeiten vereinbart werden. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Beratungstage in den Landkreisen.

Wer bezahlt das? Die persönliche Beratung ist kostenfrei, da die Koordinierungsstelle durch Mittel der EU und des Landes Niedersachsen sowie der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg gefördert wird. Für die kostenpflichtigen Seminare wird auf Antrag bei bestimmten Zielgruppen eine Förderung der Kosten in Höhe von 50 Prozent gewährt.

Was muss man tun, um das Angebot nutzen zu können? Unter 05151/585-1005 anrufen und einen Termin vereinbaren oder unter frau-wirtschaft-weserbergland.de durch unser Weiterbildungsprogramm stöbern. Das Programm liegt in den Landkreisen, den Kommunen und in den Volkshochschulen sowie in unserer Geschäftsstelle im HefeHof 8 in Hameln aus.

Erreichbarkeit: HefeHof 8, Hameln, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12.30 Uhr.

Quelle: DEWEZET, 1.Oktober 2014