Gesamt: 309 Treffer

Frauen sollten die Teilzeit flexibel betrachten

11.05.2011
Diskussionsrunde der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft /Beratungsangebot für Wiedereinsteigerinnen

LAND­KREIS (em). Die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im Wirt­schafts­raum We­ser­ber­g­land hat in die­sen Ta­gen ihre Türen für In­ter­es­sierte im He­fe­Hof in Ha­meln geöff­net. Das jüngste Pro­jekt der We­ser­ber­g­land Ak­ti­en­ge­sell­schaft stößt be­reits auf rege Be­ach­tung bei vie­len Frau­en, die sich in un­ter­schied­lichs­ten Le­ben­s­pha­sen be­fin­den und nach ei­ner be­ruf­li­chen Neu­ori­en­tie­rung su­chen.



Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 11. Mai 2011

Um Wege zurück in den Beruf zu ebnen

07.04.2011
"Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft" der Weserbergland AG eröffnet

Weserbergland. Mehr als 50 Gäste und Förderer des Projektes aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie des Landes Niedersachsen und der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg waren zur offiziellen Eröffnung der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland im HefeHof 8 in Hameln erschienen.

Hans-Ulrich Born (r.), Vorstand Weserbergland AG, begrüßte die Gäste bei der Eröffnungsfeier Foto: Dana

Quelle: Dewezet, 07. April 2011

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft startet offiziell

05.04.2011

http://www.radio-aktiv.de/index.php?option=com_content&task=view&id=7948&Itemid=84

Netzwerkpartner beraten über Angebote und Planungen

01.04.2011
Treffen der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Stadthäger Kreishaus / Bedarf wird deutlich

Landkreis (aw, r).
Rund 20 Akteure aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Weiterbildung sowie von den Trägern der familienbedingten Infrastruktur sind im Stadthäger Kreishaus zu einem Netzwerktreffen zusammengekommen. Initiator war die neue Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland, die auch in Hameln und Holzminden zu ähnlichen Treffen geladen hatte.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 01.April 2011

Frauen aktivieren und qualifizierte Fachkräfte gewinnen

22.03.2011

Neue Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft" bei der Weserbergland AG eingerichtet

Das Potenzial von Frauen am Arbeitsmarkt besser nutzen und binden: Das ist angesichts des sich konjunkturell und demografisch abzeichnenden Fachkräftebedarfs für die Unternehmen der Region eine Wichtige Vorraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit.

Gruppenbild April 2012

Sie bilden die Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft": Lena Specht (von links), Maike Ahrens und Kirstin von Blomberg


Quelle: WIRtschaft kompakt, Heft 26, April 2011

Frauen und

08.03.2011

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft und Wirtschaftssenioren informieren auf dem Gründungstag

Stadthagen (aw, r).Beim 12. Gründungstag Schaumburg im Kreishaus Stadthagen ist zum ersten Mal auch die "Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland" vertreten gewesen. Am Stand der Weserbergland AG präsentierte sie ihre Arbeit.

12. Gründungstag
Die Teams der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft und der Wirtschaftssenioren: Herrmann Stoevesandt (von links), Karl Schöpf, Kirstin von Blomberg, Alfred Schlüter, Lena Specht und Reinhard Winter


Quelle: Schaumburger Nachrichten, 08. März 2011

Koordinierungsstelle

23.02.2011
Frauen aktivieren und qualifizierte Fachkräfte gewinnen

Weserbergland (r). Die Weserbergland AG hat mit der
"Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft"
ihr jüngstes Projekt im Wirtschaftsraum Weserbergland ins Leben
gerufen. Diese wird als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Arbeitsmarkt-
Akteuren, Weiterbildungseinrichtungen und arbeitsuchenden
Frauen der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Holzminden
agieren. In Anbetracht des sich abzeichnenden Fachkräftemangels
ist eine hohe Erwerbsbeteiligung der Frauen eine wichtige Voraussetzung,
um qualifizierte Fachkräfte für die Unternehmen der Region zu
gewinnen und zu binden.

Quelle: TAH, 23. Februar 2011

Weserbergland AG rückt Frauen in den Focus der Wirtschaft

06.12.2010

Die Weserbergland AG will im nächsten Jahr mit einer Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft" starten. Im Blickpunkt stehen dabei qualifizierte Frauen, die zurück in den Beruf wollen, sagte der Vorstand der Weserbergland AG Hans Ulrich Born im radio aktiv Gespräch. Immer mehr Unternehmen würden erkennen, wie wichtig familienfreundliche Strukturen in den Betrieben sind, sagte Born. Die Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft" soll im Januar mit 1 1/2 Personalstellen die Arbeit aufnehmen. Das Projekt wird mit EU Mitteln gefördert. Die Weserbergland AG im Hamelner HefeHof ist als Dienstleister für Unternehmen in den drei Landkreisen Hameln- Pyrmont, Holzminden und Schaumburg seit sechs Jahren erfolgreich.

Quelle: radio aktiv e.V., 6. Dezember 2010

Fähigkeiten des Eigenmarketings steigern

11.02.0015

„Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bodenwerder“ bietet ein regionales Netzwerk für den beruflichen Wiedereinstieg

Bodenwerder. Zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiative Bodenwerder“ lädt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft ein – in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, Ilona Glenewinkel. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 12. Februar, von 9 bis 12 Uhr in Bodenwerder im Jugendzentrum „Klex“ (Rühler Straße 38) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Ziel ist es, Frauen im Wirtschaftsraum Weserbergland wohnortnah und individuell beim beruflichen Wiedereinstieg, Umstieg und Aufstieg zu unterstützen. Bei der Koordinierungsstelle handelt es sich um ein Projekt der Weserbergland AG im Auftrag der „Regionalen Entwicklungskooperation Weserbergland plus“.

Quelle: DEWEZET. 11. Februar 2015

Gesamt: 309 Treffer

Frauenpotenzial für den Arbeitsmarkt reaktivieren

10.02.2011
Weserbergland AG startet neues Projekt

Weserbergland (red). Die Weserbergland AG hat eine Koordinationsstelle "Frau und Wirtschaft" für den Wirtschaftsraum der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg ins Leben gerufen. Diese Koordinationsstelle soll als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Arbeitsmarkt-Akteuren, Weiterbildungseinrichtungen und arbeitssuchenden Frauen agieren. Die Leitung des auf ein Jahr befristeten Projekts teilen sich die Diplom-Kauffrau Kirsten von Blomberg (Rinteln) und die Regionalwissenschaftlerin Lena Specht. Finanziert wird die neue Koordinationsstelle zu 50 Prozent aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und zu je 25 Prozent vom Land Niedersachsen und den drei Weserbergland-Landkreisen.


Quelle: Dewezet, 10. Februar 2011

Aktuelles Programm

2. Halbjahr 2017

hier in Kürze zum Einsehen!