Gesamt: 309 Treffer

Traumjob testen

12.01.2013

Aktuelle Service-Angebote der Weserbergland AG

Die Weserbergland Aktiengesellschaft präsentiert auf dem HIT 2013 ihre Initiative "Traumjob testen", die sie im Rahmen der Kampagne "Wirtschaftsraum Weserbergland" durchführt. Am Stand der Kampagne direkt im Foyer des Hamelner Theaters können sich Besucher umfassend über Praktikumsstellen bei Unternehmen der Region informieren. Am Stand sind auch die "Fachkräfte-Initiative Weserbergland plus" sowie die Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft" der Weserbergland AG vertreten.

Quelle: DEWEZET, 12. Januar 2013

150 Beratungen von "Frau und Wirtschaft"

12.12.2012

Finanzbedarf für die Koordinierungsstelle beträgt rund 140 000 Euro

Landkreis (kil). Der Verlängerung der Förderperiode für die "Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft" bei der Weserbergland AG hat der Auschuss für Kreisentwicklung in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 12. Dezember 2012

Sana-Klinikum plant Betriebskita

12.12.2012

Mitte 2013 sollen zehn Kindergartenplätze und 15 Plätze in der Großtagespflege bereitstehen

Hameln (evs). Im ehemaligen Schwesternwohnheim des Sana-Klinikums sollen für die Kinder der Klinikmitarbeiter zehn Kindergartenplätze und 15 Plätze in der Großtagespflege eingerichtet werden. „Wir wollen noch familienfreundlicher werden“, sagt Dr. Ralf Paland, einer der Geschäftsführer des Sana-Klinikums Hameln-Pyrmont. Mit dem Gedanken, eine innerbetriebliche Kinderbetreuung einzurichten, habe sich die Klinik schon länger befasst. Impulse für die Betriebskita kamen auch von Mitarbeitern. Die Zahl der weiblichen Mitarbeiterinnen sei im Gesundheitswesen sowohl im Pflege- als auch im Ärztebereich in den letzten Jahren merklich gestiegen, so Paland. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat einen hohen Stellenwert.“ Rund 1100 Beschäftigte arbeiten in der Einrichtung. „Es ist eine gute Entscheidung, eine innerbetriebliche Kindertagesstätte und Großtagespflege einzurichten“, sagt Kirstin von Blomberg von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft. Für einen Betrieb in der Größe des Klinikums solle die Einrichtung einer innerbetrieblichen Kinderbetreuung eigentlich selbstverständlich sein. Von einem Kindergarten in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes würden alle Beteiligten profitieren: Eltern, die kürzere Wege zur Kita haben, Kinder, die ihre Eltern in unmittelbarer Nähe wissen und Arbeitgeber, die auf weniger gestresste Mitarbeiter bauen können. Auch das Kultusministerium setzt auf innerbetriebliche Kinderbetreuung. Aktuell unterstützt die Landesregierung die Erstellung eines Leitfadens der Unternehmensverbände Niedersachsen für Betriebe, die sich in diesem Bereich engagieren wollen. Auf diesem Weg wolle man möglichst unbürokratische Beratungswege aufzeigen, sagt der niedersächsische Kultusminister Bernd Althusmann.

Quelle: Dewezet, 12. Dezember 2012


Gründerwoche im Kreishaus

08.11.2012

Landkreis (ssr).Eine Gründerwoche richtet der Landkreis vom 12. bis zum 17. November im Kreishaus an der Stadthäger Jahnstraße aus. Dabei wurde nach Auskunft von Koordinatorin Anja Gewald Wert darauf gelegt, dass gemäß dem Motto „Gründung, Sicherung und Wachstum“ Aktionen angeboten werden, die für Existenzgründer, aber auch für bereits etablierte Unternehmen von Interesse sind.

121108_SZ_Gründerwoche

Stefan Tegeler, Wirtschaftsförderer des Landkreises, und Anja Gewald vom Zentrum für Unternehmensgründung und -sicherung sind gespannt auf die Gründerwoche. Foto: rg

Quelle: Schaumburger Zeitung, 8. November 2012

Gründerwoche Deutschland startet

03.11.2012

Impulse für eine neue Gründungskultur und ein freundliches Gründungsklima

LAND­KREIS (em). Vom 12. bis 18. No­vem­ber fin­det wie­der die Grün­der­wo­che Deutsch­land statt. Im Mit­tel­punkt ste­hen in die­ser Zeit Grün­der so­wie al­le, die es wer­den wol­len. Mit der Grün­der­wo­che Deutsch­land gibt das Mi­nis­te­rium zu­sätz­li­che Im­pulse für eine neue Grün­dungs­kul­tur und ein freund­li­ches Grün­dungs­klima in Deutsch­land. Dazu wer­den während der Grün­der­wo­che von Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern wie Schu­len, Hoch­schu­len, Kam­mern, Grün­dungs­i­ni­tia­ti­ven, Ver­bän­den und Un­ter­neh­men Work­shops, Se­mi­na­re, Plan­spie­le, Wett­be­werbe und wei­tere Ver­an­stal­tun­gen rund um das Thema Selbstän­dig­keit in ganz Deutsch­land an­ge­bo­ten. Die Ak­ti­ons­wo­che fin­det im Rah­men der Glo­bal Entre­pre­neur­ship Week statt, die welt­weit in ü­ber 120 Län­dern zur För­de­rung des Un­ter­neh­mer­geis­tes durch­ge­führt wird. Die Land­kreise Schaum­burg, Ha­meln-Pyr­mont und Holz­min­den be­tei­li­gen sich seit 2011 zum zwei­ten Mal an der Grün­der­wo­che und ko­or­di­nie­ren ihre Ak­ti­vitäten un­ter der Re­gie der We­ser­ber­g­land AG in der Grün­der­wo­che We­ser­ber­g­land 2012. Das Ziel der Grün­der­wo­che ist es, Men­schen Mut zu ma­chen, den Weg in die Selbstän­dig­keit zu ge­hen und auf das um­fang­rei­che Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bot in der Re­gion auf­merk­sam zu ma­chen.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 3. November 2012

Workshop "Verkaufs- und Verhandlungstraining"

03.11.2012

LAND­KREIS (em). Im Rah­men der Grün­der­wo­che in Schaum­burg bie­tet die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im Wirt­schafts­raum We­ser­ber­g­land in Ko­ope­ra­tion mit dem Zen­trum für Un­ter­neh­mens­grün­dung und -si­che­rung (Z.U.G.) am Diens­tag, dem 13. No­vem­ber, in der Zeit von 9 bis 11 Uhr einen Work­shop zum Thema "­Ver­kaufs- und Ver­hand­lungs­trai­ning" für Un­ter­neh­me­rin­nen und Grün­de­rin­nen an.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 3. November 2012

Selbstständig werden – selbstständig bleiben

03.11.2012

Landkreis Holzminden und zahlreiche Netzwerkpartner laden zur Gründerwoche ein

Kreis Holzminden (red). Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche, die vom 12. bis 18. November stattfindet, werden auch in diesem Jahr im Landkreis Holzminden zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Das Motto der Woche lautet diesmal "selbstständig werden – selbstständig bleiben" und soll damit ganz gezielt Jungunternehmer ansprechen. Beginnen wird die Woche unter dem Thema "Frauen gründen anders", bei dem sich Frauen zum Thema "Verkaufs- und Verhandlungsführung" in einem lockeren Rahmen bei einem kleinen Frühstück informieren können. Darüber hinaus finden interessante Vorträge statt. Social Media wird nur eins der Themen sein, die örtlichen Banken bieten einen Beratersprechtag zu Finanzierungsfragen an, es wird eine Hotline zum Thema Sozialversicherung eingerichtet, und erfolgreiche Schülerfirmen aus dem Landkreis werden sich vorstellen. Jeder Tag wird unter einem anderen Motto stehen.

Dewezet_3.11.12_klein

Hoffen auf eine große Resonanz (v.li.): Christa Fromme (Braunschweigische Landessparkasse), Björn Schmidt (Commerzbank), Martin Häusler (Schülerfirmen-Koordinator), Sebastian Sulimma (Volksbank Weserbergland), Antje Geissler (Wirtschaftsakademie), Andreas Reuker (AOK), Melanie Hannachi (Wirtschaftsförderung Landkreis) und Kirstin von Blomberg (Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft) Foto: rei

Quelle: Dewezet, 3. November 2012

Eine Woche lang: Tipps für Existenzgründer

31.10.2012

Weserbergland AG beteiligt sich an bundesweiter Aktionswoche / Netzwerke informieren

Weserbergland.
Workshops, Hotlines, Diskussionsrunden und Informationsveranstaltungen zu Chancen und Möglichkeiten der Existenzgründung bietet die Weserbergland AG im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche vom 12. bis 18. November an. Die Gründerwoche Deutschland ist Teil der internationalen Global Entrepreneurship Week, einer weltweiten Aktionswoche zur Förderung des Unternehmergeistes, die zeitgleich in über 120 Ländern stattfindet. Eine Woche lang erhalten Interessierte die Möglichkeit, sich zu informieren und eigene Geschäftsideen zu entwickeln.

Quelle: Dewezet, 31. Oktober 2012

Workshop "Verkaufs- und Verhandlungstraining"

27.10.2012

LAND­KREIS (em). Im Rah­men der Grün­der­wo­che in Schaum­burg bie­tet die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im Wirt­schafts­raum We­ser­ber­g­land in Ko­ope­ra­tion mit dem Zen­trum für Un­ter­neh­mens­grün­dung und -si­che­rung (Z.U.G.) am Diens­tag, dem 13. No­vem­ber, in der Zeit von 9 bis 11 Uhr einen Work­shop zum Thema "­Ver­kaufs- und Ver­hand­lungs­trai­ning" für Un­ter­neh­me­rin­nen und Grün­de­rin­nen an.

Im Fo­kus des im Gast­haus "­Zur Lin­de" in der Haupt­straße 30 in Rin­teln statt­fin­den­den Work­shops steht das er­folg­rei­che Ver­kau­fen und Ver­han­deln mit dem Ziel der Neu­ge­win­nung und Bin­dung von Kun­den. Da­bei gilt es einen auf den Un­ter­neh­mer­typ, Ge­schäfts­idee und Kun­den ab­ge­stimm­ten in­di­vi­du­el­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­lei­t­fa­den zu ent­wi­ckeln und zu tes­ten. Hilf­rei­che Tipps für den sprach­li­chen Aus­druck und die An­wen­dung von be­währ­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken wer­den eben­falls pra­xis­nah ver­mit­tel­t.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 27. Oktober 2012

Ich möchte mich selbstständig machen – wie fange ich das an?

27.10.2012

„Gründerwoche in Schaumburg“ beginnt am 12. November / Workshops, Vorträge zu Netzwerken und Beratung an der Tagesordnung

Landkreis (bes). Vorträge zu Netzwerken und Präsentationen, Verhandlungstraining und Beratungsgespräche sowie Betriebsbesichtigungen und Einzelberatungen stehen bei der „Gründerwoche in Schaumburg“ von Montag, 12. November, bis Sonntag, 18. November, auf dem Programm. Das Angebot richtet sich nach Angaben der Organisatoren von Zentrum für Unternehmensgründung und -sicherung des Landkreises an Firmengründer und Vertreter von Unternehmen.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 27. Oktober 2012

Workshop für Verkauf und Verhandlungen

26.10.2012

Landkreis (bes). Im Zusammenhang mit der „Gründerwoche in Schaumburg“ bietet das Zentrum für Unternehmensgründung und -sicherung des Landkreises gemeinsam mit der „Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft“ einen Workshop zum Thema „Verkaufs- und Verhandlungstraining“ an. Dabei sollen die Teilnehmer am Dienstag, 13. November, in der Zeit von 9 bis 11 Uhr die Gelegenheit bekommen, im Gasthaus „Zur Linde“ an der Hauptstraße in Rinteln darüber informiert werden, wie sie neue Kunden gewinnen und diese langfristig an sich binden können.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 26. Oktober 2012

Kinderbetreuung im Weserbergland

22.10.2012

Weserbergland. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Stabsstelle der Weserbergland AG, lädt interessierte Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland am Donnerstag, 25. Oktober, von 17 bis 19.30 Uhr zum 4. Unternehmens-Netzwerktreffen Frau und Wirtschaft ein. Thema der Veranstaltung, die im Ratskeller Bückeburg stattfindet, ist die „Vielfalt der Kinderbetreuung im Wirtschaftsraum Weserbergland“. Vertreterinnen der Jugendämter der Landkreise Hameln-Pyrmont und Schaumburg und des Kinderbetreuungsvereins Holzminden werden einen Überblick über bestehende Formen und Angebote der festen und flexiblen Kinderbetreuung im Weserbergland geben. Voraussetzungen, Gestaltungsmöglichkeiten und öffentliche Förderung betrieblicher Kinderbetreuung wird Ulrike Bittner-Wolff vom niedersächsischen Kultusministerium vorstellen. Es folgen Beispiele des Sana-Klinikums aus Hameln über die geplante betriebliche Kindertagesstätte und Großtagespflege sowie der Bericht einer Tagesmutter.Weiter werden Unternehmen des überbetrieblichen Verbunds Frau und Wirtschaft die Bedeutung der Kinderbetreuung zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften durchleuchten. Es sind noch bis heute Anmeldungen möglich. Bei Rückfragen: Telefon 05151/5851008.

Quelle: Dewezet, 22. Oktober 2012

Flexible Betreuung

18.10.2012

Bückeburg (rd). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland AG lädt interessierte Unternehmen für Donnerstag, 25. Oktober, 17 bis 19.30 Uhr, zum Treffen „Frau und Wirtschaft“ ein. Thema der Veranstaltung im Rathaus Bückeburg ist die „Vielfalt der Kinderbetreuung im Wirtschaftsraum Weserbergland“.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 18. Oktober 2012

Die Vielfalt der Kinderbetreuung

17.10.2012

Bückeburg (r). Die Vielfalt der Kinderbetreuung im Wirtschaftsraum Weserbergland soll beim 4. Unternehmens-Netzwerktreffen Frau und Wirtschaft im Ratskeller in Bückeburg im Zentrum stehen.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 17. Oktober 2012

Familienfreundlichkeit heißt das Zauberwort

16.10.2012

Fachkräftemangel, Altersarmut, demografischer Wandel: Integration von Frauen kann Abhilfe schaffen

Weserbergland (ww). Als das Projekt am 19. Januar 2011 startete, waren sie nur zwei Frauen, die an Gartentischen in einem viel zu großen Büro saßen. Heute, fast zwei Jahre später, nehmen jährlich mehrere Hundert Frauen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Holzminden ihr Beratungsangebot wahr: „Eigentlich sind wir gar kein reines Frauenprojekt, unser Thema lautet vielmehr Familie und Beruf“, sagt Kirstin von Blomberg – und dennoch leitet die Diplom-Kauffrau ein Projekt mit dem Namen „Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft“.

DEWEZET, 16. Oktober 2012

Kirsten Preuß betreut die kleine Switgard in der Kinderkrippe der Hameln Group: Dass die Arbeitswelt im Weserbergland insgesamt familienfreundlicher wird, dafür setzt sich die „Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft“ ein. Foto: Dana

Quelle: Dewezet, 16. Oktober 2012

Podiumsdiskussion zum Thema Frauenquote

12.10.2012

Der Frauentreffpunkt von Bündnis 90 / Die Grünen Hameln-Pyrmont lädt heute (12.) zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Frauenquote ein. Geplant ist unter anderem ein Vortrag „Frauen in Führungspositionen – Brauchen wir eine Quote?“ von der Wirtschaftsprofessorin Ulrike Detmers, sagt Britta Kellermann von den Grünen. Dass Frauen 51 % der Bevölkerung ausmachen, spiegele sich in Stellenbesetzungen in Vorständen und Aufsichtsräten nicht wider. Frauen profitierten heute von der Frauenbewegung der 1970-er Jahre und hätten den Eindruck, dass die Systeme durchlässig seien und sich das Thema Gleichberechtigung erledigt habe. Weitere Diskussionsteilnehmerinnen sind die Hessisch Oldendorfer Gleichstellungsbeauftragte Margareta Seibert und Kirstin von Blomberg von der „Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft“. Die Podiumsdiskussion beginnt heute (Fr.) um 18 Uhr im Hamelner Hotel zur Börse.

Quelle: radio aktiv e.V., 12. Oktober 2012

Veränderte Familienwirklichkeit macht die Krippenplätze wichtiger als je zuvor

06.10.2012

Tagespflege-Fachberaterin Ursula Büthe im Gespräch mit WIR für Schaumburg / "Viele Eltern sind überfordert"

STADT­HA­GEN (wa). Ab Au­gust 2013 ha­ben Kin­der ab ei­nem Jahr das Recht auf einen Krip­pen­platz. In Sa­chen Kin­der­be­treu­ung be­fin­det sich auch der Land­kreis Schaum­burg seit meh­re­ren Jah­ren in ei­nem Um­bruch. Früher gab es meist nur die Op­tion Mut­ter bleibt beim Kind und der Va­ter geht ar­bei­ten. Heute ist das kaum mehr um­setz­bar. Im 20. Jahr­hun­dert hat sich die Fa­mi­li­en­wirk­lich­keit da­hin ent­wi­ckelt, dass es meist nur ein El­tern­teil – Mama oder Papa – für ein Kind gibt.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 6. Oktober 2012

Initiativtreffen Frau und Wirtschaft

06.10.2012

Frauen tauschen sich aus über den beruflichen Wiedereinstieg und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BAD NENN­DORF (ag). Das In­itia­tiv­tref­fen der Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft ist eine An­lauf­stelle für alle Frauen die den be­ruf­li­chen Wie­der­ein­stieg pla­nen, sich an­der­wei­tig ori­en­tie­ren wol­len oder de­nen ihre we­nig an­spruchs­volle und un­ter­be­zahlte Be­schäf­ti­gung nicht mehr genügt. Das In­itia­tiv­tref­fen in Bad Nenn­dorf, im Krug zum grü­nen Kreuz in Hohn­hor­st, wurde am Diens­tag, den 18. Sep­tem­ber, von ei­ni­gen Frauen ge­nutzt, um im Aus­tausch neue be­ruf­li­che Per­spek­ti­ven zu ge­win­nen und die ein oder an­dere An­re­gung zu be­kom­men.

Die Initiativtreffen der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft helfen Frauen sich neu zu orientieren, wieder in den Beruf einzusteigen und sich über Alternativen zu informieren.

Foto: ag

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 6. Oktober 2012

Wenn die Ausbildung in Brasilien nicht zählt

05.10.2012

Dann hilft ein Praktikum, falls man dafür einen Platz findet / Initiativtreffen „Frau und Wirtschaft“

Rinteln (jaj). Die Frauen, die zum Initiativtreffen „Frau und Wirtschaft“ im Saal des Familienzentrums zusammen gekommen sind, haben alle eines gemeinsam: Sie wollen arbeiten, stehen dabei aber vor besonderen Herausforderungen. Einige von ihnen wollen Familie und Beruf unter einen Hut bringen, andere wollen sich nach der Elternzeit beruflich neu orientieren, wieder andere finden trotz guter Qualifikation keinen Job.

Initiative Rinteln_Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung

Mareen Fennert (Familienzentrum) und Kirstin von Blomberg (Weserbergland AG) beraten Frauen. Foto: jaj

Quelle: Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung, 5. Oktober 2012

Vom Herd zurück in den Beruf – aber wie?

29.09.2012

„Frau und Wirtschaft“: Tipps und Workshops bei Initiativtreffen im Familienzentrum

Rinteln (rd). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland AG lädt in Zusammenarbeit mit er Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Rinteln zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Rinteln“ am Dienstag, 2. Oktober, ein. Damit sollen gezielte Frauen im Wirtschaftsraum Weserbergland wohnortnah bei dem beruflichen Wiederein-, Um- und Aufstieg unterstützt werden. Das Initiativtreffen im Familienzentrum, Ostertorstraße 2, dauert von 9 bis 12 Uhr.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 29. September 2012

Für Frauen: Fragen zur Rückkehr in den Beruf

25.09.2012

Koordinierungsstelle hilft bei Wiedereinstieg

Hameln (red). In Kooperation mit der Agentur für Arbeit Hameln lädt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland Frauen für Mittwoch, 26. September, von 9 bis 12 Uhr zu einer Informationsveranstaltung „Berufliches Comeback“ in die Geschäftsstelle am Hefehof 8 ein.

Quelle: Dewezet, 25. September 2012

Neustart in den Job nach 17 Jahren

19.09.2012

Koordinierungsstelle organisiert Treffen

Samtgemeinde Nenndorf (kle). Nach fünf, zehn oder gar 20 Jahren als Hausfrau und Mutter gestaltet sich die anschließende Rückkehr ins Berufsleben oft problematisch. Unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Nenndorf“ hat die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland AG deshalb zu einer ersten Informationsveranstaltung nach Hohnhorst eingeladen. Die Aktion richtete sich außerdem an Frauen, die sich beruflich neu orientieren oder weiterentwickeln möchten.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 19. September 2012

Initiativtreffen Bad Nenndorf

15.09.2012

Die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland-AG lädt in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Nenndorf, Ingela Dreßler, zu einem Informationstag mit Workshop ein. Unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Nenndorf“ wollen die Organisatoren am Dienstag, 18. September, von 9 bis 12 Uhr im „Krug zum Grünen Kranz“, Nordbrucher Straße 12, in Hohnhorst informieren.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 15. September 2012

Frauen, die umsteigen wollen

13.09.2012

Hohnhorst/Landkreis (r). Das Seminar „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Nenndorf“ am Dienstag, 18. September, im „Krug zum grünen Kranz“, Nordbrucher Straße 12, in Hohnhorst soll Frauen Frauen helfen, die sich persönlich und beruflich neu orientieren, den Wiedereinstieg in den Beruf planen oder sich weiterentwickeln möchten. Die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ gibt während dieser kostenlosen Veranstaltung von 9 bis 12 Uhr Tipps zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 13. September 2012

Tipps für den beruflichen Wiedereinstieg

12.09.2012

Landkreis (mak). Die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland-AG lädt in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Nenndorf, Ingela Dreßler, zu einem Informationstag mit Workshop ein. Unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Nenndorf“ wollen die Organisatoren am Dienstag, 18. September, von 9 bis 12 Uhr im „Krug zum Grünen Kranz“, Nordbrucher Straße 12, in Hohnhorst informieren. Der kostenlose Infotag richtet sich an Frauen, die sich persönlich und beruflich neu orientieren oder nach einer Familienphase den Wiedereinstieg in den Beruf planen.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 12. September 2012

Damit Rückkehr ins Berufsleben besser gelingt

11.09.2012

Veranstaltung für Frauen in Aerzen

Aerzen (red). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit dem Familien- und Kinderservicebüro Aerzen zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop am Mittwoch, 19. September, ein. Motto: „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Aerzen.“ Ziel ist es, gezielt Frauen wohnortnah beim beruflichen Wiederein-, Um-, und Aufstieg zu unterstützen. Das Treffen wird in der Domänenburg von 9 bis 12 Uhr stattfinden. Christine Wenke vom Familien- und Kinderservicebüro unterstützt die Initiative und wird die Kinderbetreuungsangebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf des Fleckens Aerzen vorstellen.

Quelle: Dewezet, 11. September 2012

Ein Weiterbildungstag in der Volkshochschule

08.09.2012

LAND­KREIS/RIN­TELN (b­b). Am Frei­tag, dem 21. Sep­tem­ber, ver­an­stal­ten der Fach­dienst Al­ten­hilfe des Land­krei­ses und die Volks­hoch­schule Schaum­burg in Rin­teln den Wei­ter­bil­dungs­tag und den Ak­ti­ons­tag "Lust auf­´s Al­ter". Die Ver­an­stal­tung für die breite Öf­fent­lich­keit be­ginnt um 13 Uhr in den Räu­men der VHS-Rin­teln in der Klos­ter­straße 26 und en­det ge­gen 17 Uhr.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 8. September 2012

Initiative für Frauen

01.09.2012

RIN­TELN (k­m). Die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft und die Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte la­den am Diens­tag, dem 25. Sep­tem­ber, zu ei­nem "I­ni­tia­tiv­tref­fen" ein. Die kos­ten­lose Ver­an­stal­tung rich­tet sich an Frau­en, die sich per­sön­lich und be­ruf­lich neu ori­en­tie­ren, nach ei­ner Fa­mi­li­en­phase den Wie­der­ein­stieg in den Be­ruf pla­nen oder sich schlicht wei­ter ent­wi­ckeln möch­ten. Im Mit­tel­punkt ste­hen die in­di­vi­du­el­len und be­ruf­li­chen Po­ten­zia­le, Kom­pe­ten­zen und Wün­sche der in­ter­es­sier­ten Frau­en, da­mit sie diese für die Be­wer­bung oder neue Wege der Be­rufs­rück­kehr nut­zen kön­nen. Die Ver­an­stal­tung un­ter der Lei­tung von Kirs­tin von Blom­berg und Lena Specht fin­det in der Zeit zwi­schen neun und zwölf Uhr im Fa­mi­li­en­zen­trum an der Os­ter­tor­straße 2 statt.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 1. September 2012

Bindeglied zwischen den Landkreisen

30.07.2012

Weserbergland AG will den hiesigen Wirtschaftsraum stärken

Die Weserbergland AG ist Partner der regionalen Wirtschaft und gibt positive Impulse zur Förderung von Wirtschaftsstruktur und Beschäftigungsentwicklung vorrangig im Kerngebiet mit den drei Landkreisen Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden. Seit März 2008 ist Hans-Ulrich Born Vorstand des Unternehmens. Der Dipl. Verwaltungswirt (FH) ist als ehemaliger Wirtschaftsförderer und Regionalmanager des Landkreises Schaumburg ein "Kind des Weserberglandes".

12. Gründungstag

Die Koordinierungsstelle Frau & Wirtschaft und WirtschaftsSenioren waren auf dem 12. Gründungstag Schaumburg AG vertreten: Hermann Stoevesandt (von links), Karl Schöpf, Kirstin von Blomberg, Alfred Schlüter, Lena Specht, Reinhard Winter.

Download WIRtschaft Kompakt, Ausgabe 30, 30. Juli 2012 (http://www.schaumburg.de/wirtschaft-kompakt/)

Quelle: WIRtschaft Kompakt, Ausgabe 30, 30. Juli 2012

Eltern sollen im Job wieder richtig durchstarten können

25.07.2012

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft zieht nach gut einem Jahr Bilanz

LANDKREIS (wa.) Noch nie war es für Eltern so einfach Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Seit Gründung der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, initiiert durch die Weserbergland AG hat sich viel getan. Beratungsgespräche für Eltern, Seminare, Qualifizierungen und Weiterbildung. Netzwerkarbeit zwischen Unternehmen und Fachkräften sowie Gründerhilfen gehören zu den vielfältigen Aufgaben, denen sich Kirstin von Blomberg und Lena Specht verschrieben haben. Als Projektleiterinnen arbeiten sie gemeinsam daran, Müttern aber auch gern Vätern einen geeigneten Weg zurück ins Berufsleben auf zu zeigen. Dabei stehen individuelle Bedarfe der einzelnen Personen im Vordergrund.

Schaumburger Wochenblatt_25.07.2012

Sie setzen sich ein, dass Mütter und Väter nach der Elternzeit reibungslos im Beruf einsteigen können: Jutta Eggers von der BKK24 (v.li.), Antje Baumgarten und Ina Colletti von der Kuba, Gleichstellungsbeauftragte Undine Rosenwald-Metz, Kirstin von Blomberg und Lena Specht und Lisa Struckmann von Bornemann Pumps. Foto: wa

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 25. Juli 2012

Bildungsprogramm 2012 – Initiativtreffen Holzminden

23.07.2012

„Fit für den Job“ – das neue Weiterbildungsprogramm der Koordinierungsstelle ist da!

Nach dem Erfolg des letzten Weiterbildungsprogramms bietet die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland Frauen und Eltern auch für das zweite Halbjahr 2012 wieder vielfältige Informations-, Beratungs- sowie Bildungsangebote und informiert über interessante Veranstaltungen und wichtige Netzwerkpartner in der Region.Entwickelt und durchgeführt werden die Angebote in Zusammenarbeit mit den zahlreichen Kooperationspartnern der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg.

rek_info__ausgabe_01_2012.pdf (1561 KB)

Quelle: REK Info, Ausgabe 01/2012

Den Wiedereinstieg in die Berufswelt erleichtern

23.07.2012

Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland AG stellt aktuelles Seminarprogramm vor

Landkreis (kle). Die Beteiligten und Kooperationspartner der Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland haben eine Bilanz für das erste Halbjahr 2012 gezogen und ihre geplante Aktivität für das zweite Halbjahr vorgestellt.

Zu den Aufgaben der Stelle gehören unter anderem die Mitwirkung an Initiativen, Programmen und Projekten für familienfreundliche Angebote in Unternehmen sowie Beratungen von Eltern einerseits, Betrieben andererseits, die die Berufsrückkehr von Elternzeitnehmenden fördern sollen. Die Koordinierungsstelle ist eine Stabsstelle der Weserbergland AG, beteiligt an den unterschiedlichen Einzelprojekten sind Institutionen wie der Landkreis Schaumburg und die Volkshochschulen sowie mehrere Unternehmen.

Quelle: Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung, 23. Juli 2012

Den Wiedereinstieg in die Berufswelt erleichtern

23.07.2012

Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland AG stellt aktuelles Seminarprogramm vor

Landkreis (kle). Die Beteiligten und Kooperationspartner der Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland haben eine Bilanz für das erste Halbjahr 2012 gezogen und ihre geplante Aktivität für das zweite Halbjahr vorgestellt.

Quelle: Schaumbuger Zeitung, 23. Juli 2012

Fachkräftemangel als Chance

21.07.2012

Netzwerketreffen zum Thema „Frauen in den MINT-Berufen“

Landkreis (bes). Mehr als 20 Unternehmensvertreter und Kooperationspartner der Weserbergland AG haben sich unter dem Motto „Beschäftigung in den MINT-Berufen“ jüngst über aktuelle geschlechterspezifische Analysen der Arbeitsmarktentwicklung informiert. Ein weiterer Schwerpunkt bei dem Netzwerketreffen war die Vorstellung geplanter Projekte im Wirtschaftsraum Weserbergland. Eingeladen zu der Veranstaltung in Holzminden hatte die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland AG.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 21. Juli 2012

Beschäftigung in MINT-Berufen nimmt deutlich zu

20.07.2012

Drittes Unternehmens-Netzwerktreffen der Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ an der HAWK in Holzminden

Holzminden(r). Das dritte Unternehmens-Netzwerktreffen der Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“, einer Stabsstelle der Weserbergland AG, fand in der Hochschule HAWK in Holzminden statt. Zum Thema „Beschäftigung in MINT-Berufen“ informierten sich mehr als 30 Unternehmensvertreterinnen und Kooperationspartnerinnen aus dem Weserbergland über neuste geschlechtsspezifische Analysen der Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes und über geplante regionale Projekte Vier Unternehmen aus verschiedenen Technikbranchen bestätigten mit beeindruckenden Beispielen aus der Betriebspraxis, wie sie die personalpoltischen Herausforderungen in Bezug auf den zunehmenden Fachkräftebedarf auch in Zukunft wollen.

Mitwirkende des dritten Unternehmens-Netzwerktreffen bei der HAWK in Holzminden, von links: Rainer Vahland, Anna Müller, HAWK, Gudrun Baensch, Ölmühle Solling, Ute Freitag, Volvo Construction Equipment, Ralf Garben, Data@Work, Lena Specht, Kirstin von Blomberg, Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Jana Dirk und Jürgen Teske, Phoenix Contact, Landrätin Angela Schürzeberg Foto: TAH

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 20. Juli 2012

Zwei Firmen sagen Stress und Burnout den Kampf an

19.07.2012

Beschäftigte von BKK24 und Bornemann bestreiten Pilotprojekt / Wirkung durch Erkenntnisse der Gehirnforschung belegt

Obernkirchen (tw). Pilotprojekt zur Weiterbildung beschäftigter Eltern der beiden Obernkirchener Unternehmen BKK24 und Bornemann pumps: Zehn Beschäftigte haben an einem zweitägigen Seminar „Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell“ (ZRM) teilgenommen – und überraschende Erfahrungen gemacht. Die Inhalte sind in Zusammenarbeit mit der Hochschule Weserbergland (HSW) und der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Stabstelle der Weserbergland AG, entwickelt worden.

Trainerin Sonya Schlüter (l.) mit emotional gestärkten und motivierten Teilnehmern zum Abschluss des Seminars. Foto: tw

Quelle: Schaumburger Zeitung, 19. Juli 2012

Zwei Firmen sagen Stress und Burnout den Kampf an

19.07.2012

Beschäftigte von BKK24 und Bornemann bestreiten Pilotprojekt / Wirkung durch Erkenntnisse der Gehirnforschung belegt

Obernkirchen (tw). Pilotprojekt zur Weiterbildung beschäftigter Eltern der beiden Obernkirchener Unternehmen BKK24 und Bornemann pumps: Zehn Beschäftigte haben an einem zweitägigen Seminar „Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell“ (ZRM) teilgenommen – und überraschende Erfahrungen gemacht. Die Inhalte sind in Zusammenarbeit mit der Hochschule Weserbergland (HSW) und der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Stabstelle der Weserbergland AG, entwickelt worden.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 19. Juli 2012

Den Wiedereinstieg in die Berufswelt erleichtern

18.07.2012

Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ stellt Seminarprogramm vor

Landkreis (kle). Die Beteiligten und Kooperationspartner der Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland haben eine Bilanz für das erste Halbjahr 2012 gezogen und ihre geplanten Aktivitäten für das zweite Halbjahr vorgestellt. Zu den Aufgaben der Stelle gehören unter anderem die Mitwirkung an Initiativen, Programmen und Projekten für familienfreundliche Angebote in Unternehmen sowie Beratungen von Eltern einerseits, Betrieben andererseits, die die Berufsrückkehr von Elternzeitnehmenden fördern sollen. Die Koordinierungsstelle ist eine Stabsstelle der Weserbergland AG, beteiligt an den unterschiedlichen Einzelprojekten sind Institutionen wie der Landkreis Schaumburg und die Volkshochschulen sowie mehrere Unternehmen.

Schaumburger Nachrichten, 17. Juli 2012

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 18. Juli 2012

Chancen für Frauen und Männer

10.07.2012

Holzminden (red). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Stabsstelle der Weserbergland AG, lädt interessierte Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland am Donnerstag, 12. Juli, von 17 bis 19.30 Uhr zu ihrem 3. Unternehmens-Netzwerktreffen Frau und Wirtschaft ein. Gastgeber ist die HAWK-Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Holzminden. Thema der Veranstaltung ist die „Beschäftigung in MINT-Berufen: Chancen für Frauen und Männer“.

Nach der Begrüßung durch Dekan Prof. Dr. Rainer Vahland und Landrätin Angela Schürzeberg wird Prof. Dr. Anna Müller mit einem Impulsvortrag zum Thema referieren. In einer moderierten Gesprächsrunde werden anschließend Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland über eigene Maßnahmen und Wege zur Gewinnung weiblicher und männlicher Mitarbeiter in MINT-Berufen berichten. Weitere Infos unter 05151 - 585 1008.

Quelle: Dewezet, 10. Juli 2012

Wieder Stammtisch für Gründerinnen

07.07.2012

Holzminden (r). Wer eine Selbstständigkeit plant oder den Schritt bereits gewagt hat und schon Chefin ist, ist beim Gründerinnenstammtisch der Zebus willkommen. Was motiviert Gründerinnen und wie schaffen sie es, sich immer wieder aufs Neue zu motivieren? Zebus von der Wirtschaftsförderung Holzminden hat einen Stammtisch für Gründerinnen und Chefinnen ins Leben gerufen. Die Treffen sind regelmäßig am zweiten Mittwoch im Monat; der kommende Termin wird am Mittwoch, 11. Juli, um 19 Uhr in den Räumen der Wirtschaftsförderung, Neue Straße 13, Holzminden sein. Die Teilnehmer erwartet ein lockerer und ungezwungener Austausch, man kann Kontakte knüpfen oder Geschäftsbeziehungen aufbauen. Diesmal wird es außerdem Hinweise und Tipps zum Thema „Weiterbildung“ geben. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Rückfragen und Anmeldungen unter der Telefonnummer 05531/707113 oder zebus@landkreis-holzminden.de .

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 7. Juli 2012

Beschäftigung in MINT-Berufen: Chancen für Frauen und Männer

07.07.2012

Drittes Unternehmens-Netzwerktreffen „Frau und Wirtschaft“ bei der HAWK in Holzminden

Holzminden (r). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, Stabstelle der Weserbergland AG, lädt interessierte Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland am Donnerstag, 12. Juli, von 17 bis 19.30 Uhr zu ihrem dritten Unternehmens-Netzwerktreffen „Frau und Wirtschaft“ ein. Gastgeber ist die HAWK, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, in Holzminden. Thema der Veranstaltung ist die „Beschäftigung in MINT-Berufen: Chancen für Frauen und Männer“.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 7. Juli 2012

Beruf und Familie – Wie kann es gelingen?

16.05.2012

Die Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft gibt Tipps zur Rück­kehr in den Be­ruf

­STADT­HA­GEN (tau). Beim Fa­mi­li­en­ak­ti­ons­tag am Diens­tag, dem 15. Mai auf dem Stadt­hä­ger Markt­platz ha­ben Frauen und El­tern vor Ort die Ge­le­gen­heit, sich in der Zeit von 16 bis 18.30 Uhr am Stand der Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft ü­ber Mög­lich­kei­ten zum be­ruf­li­chen Wie­der­ein­stieg zu in­for­mie­ren.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 16. Mai 2012

Koordinierungsstelle setzt auf Öffentlichkeitsarbeit

15.05.2012

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland möchte ihre Öffentlichkeitsarbeit ausbauen. Dies sei vor allem wichtig, um auch arbeitssuchende Frauen die nicht beim Arbeitsamt registriert sind zu erreichen, so Projektleiterin Kirstin von Blomberg. Außerdem plane man für die Zukunft eine intensivere Zusammenarbeit mit Familienservicebüros und ein erweitertes Weiterbildungsangebot. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Arbeitsmarkt-Akteuren, Weiterbildungseinrichtungen und arbeitssuchenden Frauen.

Quelle: radio aktiv e.V., 15. Mai 2012

Familien- und Kinderservicebüro veranstaltet Familienfest

09.05.2012

Das Familien- und Kinderservicebüro der Stadt Hessisch Oldendorf lädt am 11. Mai zum Familienfest ein. Neben einem Unterhaltungsprogramm für Kinder bietet das Servicebüro auch Informationen über Kinderbetreuungsmöglichkeiten im Stadtgebiet an. Neu in diesem Jahr ist ein Stand des Seniorenbeirates, der über seine Arbeit informiert. Für Mütter, die den Wiedereinstieg in das Berufsleben planen, bietet die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft ein kurzes Bewerbungscoaching an. Beginn des Familienfestes ist um 14:30 Uhr im Innenhof des Hessisch Oldendorfer Rathauses. Nähere Informationen gibt es bei Stephanie Wagener im Familien- und Kinderservicebüro der Stadt Hessisch Oldendorf unter der Telefonnummer 05152/782212.

Quelle: radio aktiv e.V., 9. Mai 2012

Informationen zur Kinderbetreuung beim Familienfest

08.05.2012

Buntes Programm für die Kinder / Auch der Seniorenrat ist dabei / Tipps für die richtige Bewerbung

Hessisch Oldendorf (red). Zu einem bunten Mitmachprogramm lädt das Familien- und Kinderservicebüro der Stadt Hessisch Oldendorf alle Familien, aber auch andere Interessierte ein. Los geht es am Freitag, 11. Mai, im Innenhof des Rathauses.

Quelle: Dewezet, 8. Mai 2012

„Punkten Sie mit Ihrer Persönlichkeit gegen Jüngere“

18.04.2012

„Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Münder“: Hilfe und Anregungen zum Thema beruflicher Wiedereinstieg

Bad Münder (lil). Sie alle haben einen anderen Werdegang, doch ein Ziel verbindet sie: der berufliche Wiedereinstieg. Unterstützung und Anregungen zum Thema haben sich einige Frauen bei einer Infoveranstaltung inklusive Workshop im Foyer des Martin-Schmidt-Konzertsaals geholt. Dazu eingeladen hatten in Bad Münders Gleichstellungsbeauftragte Ursula Behrens und die Hamelner Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft.

KoSt. und GLB Bad Münder

Gleichstellungsbeauftragte Ursula Behrens (l.) und Projektleiterin Lena Specht mobilisieren Frauen zum beruflichen Wiedereinstieg. lil

Quelle: Neue Deister-Zeitung, 18. April 2012

Mut zum beruflichen Wiedereinstieg machen

11.04.2012

Bad Münder (lil). Kind und Karriere schließen sich nicht mehr aus. Doch der Wiedereinstieg ins Arbeitsleben fällt Frauen nicht immer leicht. Aus diesem Grund laden die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft in Zusammenarbeit mit Bad Münders Gleichstellungsbeauftragter Ursula Behrens zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop für Dienstag, 17. April, ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Frau und Wirtschaft – Initiativtreffen Bad Münder“ und findet von 9 bis 12 Uhr im Foyer des Martin-Schmidt-Konzertsaals statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Quelle: Neue Deister-Zeitung, 11. April 2012

„Passt der Betrieb zu mir – und passe ich zur Firma?“

27.03.2012

Qualifiziert? Unternehmen verfolgen neue Strategien bei der Personalsicherung / Geld gibt es über die Arbeitsagenturen

Obernkirchen (rnk). Sandy Battermann ist ein Paradebeispiel für den BKK24–Chef Friedrich Schütte: Als Auszubildende ist sie gekommen, als Sozialversicherungsfachangestellte hat sie sich zur Krankenkassenbetriebswirtin weiterbilden lassen, heute leitet sie das Profitcenter für Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser- und ist damit zuständig für den mit Abstand größten Ausgabenbereich der Krankenkasse.

Schütte formuliert seine These, die er an diesem Morgen mit Cornelia Kurth, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit in Schaumburg, vertritt, so: Der Ausbildungsmarkt in Schaumburg ist weiterhin ein Arbeitgebermarkt, aber immer mehr Firmen beklagen, nicht mehr die passenden Bewerber zu bekommen. Daher sollen neue Wege gegangen werden, denn wer einen Schaumburger ausbildet, der hält ihn in aller Regel auch in der Region; der verhindert, dass ein junger Mensch zur Ausbildung in die größeren Städte fährt und später dort sein Haus baut.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 27. März 2012

Investitionen in die Weiterbildung

14.03.2012

Eine gute Ausbildung ist die beste Basis für den Erfolg / Auch kompletter Neuanfang möglich

LANDKREIS (pp). 2,4 Millionen Euro stehen der Arbeitsagentur Hameln in diesem Jahr alleine für die Weiterbildung ungelernter Arbeitsuchender zur Verfügung. „Unsere Beratung ist flexibel und individuell. Wir sind schon lange keine verstaubte Behörde mehr“, machte Cornelia Kurth, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit Schaumburg, Arbeitgebern und Arbeitssuchenden bei einem Pressegespräch in den Räumen der BKK24 in Obernkirchen Mut, auf die Berater zuzugehen.

Drei Säulen sind Cornelia Kurth besonders wichtig. So sei der Ausbildungsmarkt in Schaumburg zwar ein Arbeitsmarkt, Firmen klagten aber zunehmend keine passenden Bewerber zu bekommen. „An der Qualität der Jugendlichen liegt das nicht“, stimmt Kurth der Vorstandsvorsitzende Friedrich Schütte und Personalleiterin Jutta Eggers von der BKK24 zu. Vielmehr sei es wichtig, neue Zugänge zum Nachwuchs zu finden und den Grundsatz „aus der Region, für die Region“ zu beherzigen, da dies die Identifikation steigert und Fachkräfte in Schaumburg hält. So hat die BKK24 im letzten Jahr eine hoch motivierte Auszubildende beim sehr gut vorbereiteten „Rintelner Tag der Ausbildung“ gewinnen können.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 14. März 2012

Firmen gründen: Workshop gibt Tipps für Frauen

13.03.2012

Förderverein „Akzente“ lädt künftige Unternehmerinnen in Bürgerhaus ein / Tragfähige Konzepte unumgänglich

Rinteln (rd). Der Förderverein „Akzente“ lädt in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft am Donnerstag, 15. März, zu einem Workshop ein – Motto „Tipps und Ratschläge für Gründerinnen“.

Ob hauptgewerblich, nebengewerblich oder freiberuflich, immer mehr Frauen haben in den letzten Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Frauen gründen zwar noch immer seltener ein Unternehmen als Männer, aber sie gründen immer häufiger. Innerhalb der letzten zwölf Jahre ist der Anteil der Gründungen durch Frauen von etwa 30 auf 40 Prozent gestiegen, so eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 13. März 2012

Frauenstammtisch soll gegründet werden

04.03.2012

Die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland AG bietet am Dienstag (6.März) einen Frauenstammtisch an. Das Treffen, das zum ersten Mal stattfindet, soll dem Austausch von Informationen und Erfahrungen von Frauen dienen, die nach einer Auszeit wieder in die Berufswelt einsteigen wollen oder sich generell mit dem Thema „Beruf und Familie“ auseinandersetzen möchten. Beginn der Veranstaltung ist am Dienstag um 19.00 Uhr in den Pavillons von radio aktiv.

Quelle: radio aktiv e.V., 4. März 2012

Win-Win durch familienbewusste Unternehmenskultur

01.03.2012

Netzwerktreffen sind ein wichtiger Baustein des überbetrieblichen Verbundes Frau und Wirtschaft

Familienbewusste Strukturen sind aus der Personalpolitik mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Der aktuelle Fachkräftebedarf rückt das Familienbewusstsein, das zunehmend über die Akttraktivität des Arbeitsgebers mitentscheidet, in den Vordergrund des Personalmarketings.

Um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und über Familienphasen hinweg zu binden, schließen sich jetzt Unternehmen im Wirtschaftsraum Weserbergland zu dem überbetrieblichen Verbund Frau und Wirtschaft zusammen. Die Geschäftsstellenarbeit dieses Verbundes führt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland AG mit Sitz in Hameln. Auf Einladung der Koordinierungsstelle hat bereits im September 2011 das 1. Unternehmen-Netzwerktreffen bei der BKK24 in Obernkirchen stattgefunden. Wie der Bedarf der Mitarbeiter nach familienfreundlichen Angeboten bei der Krankenkasse mit den betrieblichen Anforderungen „unter einem Hut“ gebracht werden kann, schilderte Personalleiterin Jutta Eggers. Sie stelle Ideen aus dem Programm „Familienfreundlichkeit auf dem Weg zum Best Practice“ vor.

Unternehmerfrühstück in der ARGE Hameln

Der überbetriebkiche Verbund Frau und Wirtschaft wurde während des 20. Unternehmerfrühstück der Weserbergland AG bei der Arbeitsagentur in Hameln vorgestellt.

Quelle: WIRtschaft Kompakt, Ausgabe März 2012, Heft 29

Weserbergland AG beim Gründungstag

24.02.2012

Weserbergland. Beim Gründungstag morgen im Kreishaus Stadthagen ist auch die Weserbergland Aktiengesellschaft auf dem Stand des Zentrums für Existenzgründung und -sicherung vertreten. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft und die Wirtschafts-Senioren stellen ihr Beratungsangebot vor.

Quelle: Dewezet, 24. Februar 2012

Frauen fit für den Job

23.02.2012

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft startet mit neuem Bildungsprogramm

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland hat ihr neues Bildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2012 vorgestellt. Das vielfältige Angebot richtet sich gezielt an Eltern vor, während und nach einer Familienphase, an Berufseinsteigerinnen und –rückkehrerinnen sowie Beschäftigte, die sich beruflich weiterentwickeln wollen.

Quelle: Schaumburger Nachrichten Beilage, Gründungstag Schaumburg, 23. Februar 2012

Heute geht es nur um Frauen

23.02.2012

Bodenwerder. Einen Tag von Frauen für Frauen veranstaltet die Volksbank Hameln-Stadthagen in Bodenwerder am heutigen Donnerstag von 9 bis 18 Uhr. Unter dem Motto „Lebensmodelle von Frauen“ gibt es Informationen und Kurvorträge zum Erfahrungsaustausch. Mit dabei ist neben dem Damen-Team der Volksbank eine Versicherungsberaterin, die Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde sowie der Kneipp-Verein Bodenwerder und die Koordinierungsstelle „Frau & Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland.

Quelle: DEWEZET, 23. Februar 2012

Ein Tag von Frauen für Frauen

20.02.2012

Bodenwerder. Einen Tag von Frauen für Frauen veranstaltet die Volksbank Hameln-Stadthagen in Bodenwerder am Donnerstag, 23. Februar, von 9 bis 18 Uhr. Unter dem Motto „Lebensmodelle von Frauen“ gibt es Informationen und Kurvorträge zum Erfahrungsaustausch. Mit dabei ist neben dem Damen-Team der Volksbank eine R+V-Beraterin, die Gleichstellungsbeauftrage der Samtgemeinde sowie der Kneipp-Verein Bodenwerder und die Koordinierungsstelle „Frau & Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland.

Quelle: Dewezet, 20. Februar 2012

Gemeinsam neue Wege entdecken bei Initiativtreffen in Holzminden

18.02.2012

„Frau und Wirtschaft-Initiative Holzminden“ gibt Frauen Tipps für den Wiedereinstieg in den Beruf/ Veranstaltung Mittwoch in der „Drehscheibe“

Holzminden(r ). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Holzminden, Dagmar Buhmann-Zimmermann, am Mittwoch, 22.Februar, zu einem Initiativtreffen „Frau und Wirtschaft“ ein. Das Treffen findet von 9 bis 12 Uhr in der Lounge des Familien- und Kulturzentrums „Drehscheibe“, Sollingstraße 101, in Holzminden statt. Interessierte Frauen sind herzlich willkommen und werden um Anmeldung unter Telefon 05151/5851008 oder per E-Mail an m.ahrens@weserberglandag.de gebeten.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 18.Februar 2012

Gespräche bei Kaffee und Brötchen

17.02.2012

Beim 20. Unternehmerfrühstück der Weserbergland AG in der Arbeitsagentur geht es um das Thema Fachkräfte

Das Unternehmerfrühstück der Weserbergland AG mit seiner 20. Ausgabe bei der agentur für Arbeit zu Gast. Thematisch standen dabei der Wirtschaftsraum Weserbergland und besonders Frauen im Mittelpunkt.

Von Stefan Schubart

HAMELN. Das 20. Unternehmerfrühstück der Weserbergland AG stand am Mittwoch unter dem Thema „Recruiting und Bindung von Fachpersonal“, der Veranstaltungsort Arbeitsagentur Hameln passte dazu. Rund 60 Wirtschaftsvertreter aus dem gesamten Wirtschaftsraum Weserbergland waren der Einladung gefolgt und wurden von Ursula Rose, Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Arbeitsagentur Hameln, begrüßt.

Rund 60 Wirtschaftsvertreter aus der Region Weserbergland unterhalten und informieren sich beim Unternehmerfrühstück bei der Arbeitsagentur in Hameln über den Themenkomplex "Fachkräfte

Foto: Arbeitsagentur Hameln

Quelle: Deister Anzeiger, 17. Februar 2012

Unternehmerfrühstück in der Agentur für Arbeit

16.02.2012

Rund 60 Wirtschaftsvertreter aus dem gesamten Weserbergland sind gestern der Einladung der Weserbergland AG zum 20. Unternehmerfrühstück gefolgt. Veranstaltungsort war die Arbeitsagentur Hameln. Dort wurden die Teilnehmer von der Vorsitzenden der Geschäftsführung Ursula Rose begrüßt. Thematisch stand der Wirtschaftsraum Weserbergland und besonders Frauen im Mittelpunkt. Es wurden Wege der flexiblen Arbeitszeitgestaltung sowie Möglichkeiten der Qualifizierung vorgestellt. Weiterhin wurde konkrete Maßnahmen der familienfreundlichen Personalpolitik präsentiert. Die Unternehmen werden bei deren Umsetzung von der Arbeitsagentur und der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft unterstützt. Das Unternehmerfrühstück bietet den Teilnehmern Gelegenheit Erfahrungen auszutauschen und die präsentierten Informationen praxisorientiert zu diskutieren.

Quelle: radio aktiv e.V., 16. Februar 2012

Den beruflichen Wiedereinstieg schaffen

07.02.2012

Hameln (par). In Kooperation mit zahlreichen Netzwerkpartnern bietet das aktuelle Weiterbildungsprogramm der Weserbergland AG eine große Auswahl an Informations-, Bildungs- und Vernetzungsangeboten an. Los geht es am Mittwoch, 8. Februar, in Stadthagen.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 7. Februar 2012

„Frau und Wirtschaft“ startet mit neuem Bildungsprogramm

02.02.2012

Weserbergland (r). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland stellt ihr neues Bildungsprogramm für das erste Halbjahr 2012 vor. Das vielfältige Angebot richtet sich gezielt an Eltern vor, während und nach einer Familienphase, Berufseinsteigerinnen und –rückkehrerinnen sowie Beschäftigte, die sich beruflich weiterentwickeln wollen.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 02. Februar 2012

Unternehmerfrühstück bei Arbeitsagentur

01.02.2012

Thema „Recruiting und Bindung von Fachpersonal“ steht im Mittelpunkt der Veranstaltung

LANDKREIS (em). Die Weserbergland Aktiengesellschaft lädt interessierte Unternehmer aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland am Mittwoch, 15. Februar, zu ihrem 20. Unternehmerfrühstück ein. Gastgeberin ist die Agentur für Arbeit in Hameln. Thema der Veranstaltung ist diesmal „Recruiting und Bindung von Fachpersonal“. Nach der Begrüßung durch Ursula Rose, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Hameln und Hans-Ulrich Born, Vorstand der Weserbergland AG, wird Matthias Witte, Leiter Arbeitgeberbereich der Arbeitsagentur über den Arbeitsmarkt 2011 und den Arbeitgeber-Service informieren. Das anschließende gemeinsame Frühstück bietet den Gästen Zeit und Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, Erfahrung auszutauschen und die präsentierten Informationen praxisorientiert zu diskutieren.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 1.Februar 2012

Unternehmerfrühstück

31.01.2012

Thema ist die Bindung von Fachpersonal

Hameln (r). Dasnächste Unternehmerfühstück steht unter dem Motto "Recruiting und Bindung von Fachpersonal". Die Weserbergland Aktiengesellschaft (AG) lädt interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Wirtschaftsraum Weserbergland für Mittwoch, 15.Februar zu ihrem 20. Unternehmerfrühstück ein. Gastgeber ist dieses Mal die Agentur für Arbeit Hameln.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 31. Januar 2012

Frühstück für Unternehmer

28.01.2012

Hameln. Die Weserbergland AG lädt Unternehmerinnen und Unternehmer der Region am Mittwoch, 15. Februar, zu ihrem 20. Unternehmerfrühstück ein. Gastgeberin ist die Agentur für Arbeit in Hameln. Thema der Veranstaltung ist diesmal „Recruiting und Bindung von Fachpersonal“. Nach der Begrüßung durch Ursula Rose, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Hameln, und Hans-Ulrich Born, Vorstand der Weserbergland AG, wird Matthias Witte, Leiter Arbeitgeberbereich der Arbeitsagentur, über den Arbeitsmarkt 2011 und den Arbeitgeber-Service informieren.

Quelle: Dewezet, 28. Januar 2012

Frauen fehlt es oft am Mut zum Beruf

28.01.2012

Neues Projekt der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft

Hameln (ni). Ihre Zielgruppe sind Frauen: Frauen, die keine Lust mehr auf den Minijob, aber auch noch keine klare Vorstellung von einer Alternative haben; Frauen, die nach Erziehungspause „irgendwie“ und „eigentlich“ gern wieder ins Berufsleben zurückkehren möchten, aber nicht so recht wissen, wie sie das anfangen sollen; oder auch Frauen, die sich mit der jahrelang ausgefüllten Rolle als Familienmanagerin nicht mehr ausgelastet fühlen und mit bezahlter Arbeit sowohl ihr Ego als auch ihre Altersrente aufbessern möchten. Kirstin von Blomberg und Lena Specht von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland haben Frauen im Blick, die ihrem Leben zwar eine neue berufliche Perspektive geben wollen, dafür aber Unterstützung und Ermunterung brauchen. Mit dem jetzt von ihnen aufgelegten Bildungsprogramm „Frauen fit für den Job“ wollen die beiden Projektleiterinnen der „Ko-Stelle“ genau diese Frauen ansprechen und ihnen den Rücken stärken für den Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Quelle: Dewezet, 28. Januar 2012

Infoveranstaltung "Berufliches Comeback" erfolgreich

25.01.2012

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft zieht eine positive Bilanz der Informationsveranstaltung „Berufliches Comeback".Im Rahmen des Programms "Frauen fit für den Job" hatte sich diese Veranstaltung an Frauen gewandt, die wieder in den Beruf einsteigen oder einen Neuanfang wagen wollen, so Kirstin vom Blomberg, Leiterin der Stelle. In Zusammenarbeit mit Helga Kappmeyer, Beauftragte für Chancengleichheit bei der Agentur für Arbeit habe man den Frauen viele Tipps und Informationen zu Arbeitssuche, Bewerbung, Weiterbildung und Förderung geben können. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft ist an die Weserbergland AG angegliedert. Sie betreut drei Landkreise und versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Weiterbildungseinrichtungen und arbeitssuchenden Frauen.

Quelle: radio aktiv e.V., 25. Januar 2012

Comeback im Beruf wagen

21.01.2012

Rinteln/ Hameln. In Kooperation mit der Agentur für Arbeit lädt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Weserbergland interessierte Frauen für Mittwoch, 25. Jaunar, von 9 bis 12.30 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung "Berufliches Comeback" in die Geschäftsstelle, HefeHof 8 in Hameln ein. Der Eintritt ist frei. Es werden umfangreiche Tipps für den Wiedereinstieg gegeben.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 21. Januar 2012

Hilfe für Frauen beim Wiedereinstieg in den Beruf

26.12.2011

Die Gesellschaft Sold Consulting bietet in ihrer Akademie in Hessisch Oldendorf einen Kurs für Frauen zum Wiedereinstieg in den Beruf an. In dem Kurs sollen weniger fachliche Kompetenzen im Mittelpunkt stehen; die Frauen sollen vielmehr lernen, sich selbst und ihre Stärken besser zu vermarkten, sagt Sold Consulting Geschäftsführer Thomas Kexel. Ausserdem wolle die Gesellschaft als Mittler zwischen Bewerberinnen und potentiellen Arbeitgeber den Wiedereinstieg in den Beruf unterstützen.Der Kurs der Sold Consulting wird nicht von der Agentur für Arbeit gefördert; alternative Hilfe gebe es bei der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, so Kexel

Quelle: radio aktiv e.V., 26. Dezember 2012

Özkan lobt Koordinierungsstellen

08.12.2011

Landkreis (r). Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan hat das Engagement der Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft in Niedersachsen gelobt, zu der seit Januar dieses Jahres auch die Koordinierungsstelle im Wirtschaftsraum Weserbergland gehört. "Wir müssen mehr Frauen als bislang nicht nur den Zugang zum Beruf ermöglichen, sondern auch die Option bieten, im Beruf zu bleiben und nach einer familienbedingten Unterbrechung in den Beruf zurückkehren zu können", sagte Özkan bei einer Feier zum 20-jährigen landesweiten Bestehen der Koordinierungsstellen in Hannover. "Das sind vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wichtige Bausteine, um den Rückgang der Beschäftigten, insbesondere von Fachkräften abzufedern."

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 8. Dezember 2011

20 Jahre Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft

17.11.2011

HANNOVER.1991 sind sie als innovatives Modellprojekt in Vechta, Göttingen und Leer an den Start gegangen, heute feiern sie im Alten Rathaus in Hannover ihren 20. Geburtstag: Die Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft in Niedersachsen. Ihre Aufgabe ist es, die Frauenerwerbstätigkeit zu fördern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern und die Arbeitswelt familienfreundlicher zu gestalten. Heute sind es landesweit 21 Koordinierungsstellen, die gemeinsam mit mehr als 1000 Verbundunternehmen diese Herausforderung annehmen. Ihre Arbeit wird mit jährlich rund 2,2 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln gefördert.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, 17. November 2011

2011 von seiner schönsten Seite: Frauen aktivieren und Fachkräfte gewinnen im Weserbergland

17.11.2011

Es waren ehrenamtlich tätige Frauen aus Unternehmerinnennetzwerken und Gleichstellungsbeauftragte, die im Jahr 2009 mit der Idee einer professionalisierten Förderung der regionalen Frauenerwerbtätigkeit bei der Weserbergland AG und den beteiligten Landkreisen offene Türen einrannten.

Team_klein

Quelle: 20 Jahre Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft in Niedersachsen - eine Erfolgsgeschichte (Seite 24+25) Die Festschrift „20 Jahre Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft in Niedersachsen – eine Erfolgsgeschichte“ steht Ihnen unter folgenden Link (festschrift_20_jahre_koordinierungsstellen.pdf (1359 KB)) als Download zur Verfügung. Sie enthält auch Praxisberichte der einzelnen Kostellen.

Gründerwoche Weserbergland startet

14.11.2011

Veranstaltungen rund um das Thema Selbstständigkeit

Weserbergland (red). Die Gründerwoche Weserbergland startet am Montag, 14. November, und bietet Gründungsinteressierten die Chance, sich eine Woche lang über das Thema Selbstständigkeit zu informieren. Zu den Veranstaltungen laden die Weserbergland Aktiengesellschaft sowie die Gründungsberatungen der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg ein.

Quelle: Dewezet, 14. November 2011

Starthilfe für angehende Unternehmer

12.11.2011

Landkreis (aw). An der bundesweiten Aktion "Gründerwoche Deutschland", die vom 14. bis 20. November läuft, beteiligt sich erstmals auch das Zentrum für Unternehmensgründung und -sicherung (ZUG) des Landkreises Schaumburg. Gemeinsam mit den Gründungsberatungen der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden hat das ZUG unter der Regie der Weserbergland AG ein umfangreiches Informationsprogramm zusammengestellt.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 12. November 2011

Gute Vorbereitung und Strategie sind entscheidend

12.11.2011

Existenzgründungs-Expertise der Landessparkasse

Eine Gründung ist die Geburt einer Idee und ihre Umsetzung. Gründungen stehen für die Schaffung von Neuem, für Kreativität, Kräfteentfaltung und unternehmerische Freiheit. Sie eröffnen leistungsbereiten und ideenreichen Menschen die Möglichkeit, eine selbstständige Existenz aufzubauen.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 12. November 2011

Nacht der Gründer in Holzminden

10.11.2011

Eine von zahlreichen Aktionen zur Gründerwoche Deutschland

Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche, die vom 14. bis 20. November 2011 stattfindet, werden auch im Landkreis Holzminden zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Beginnen wird die Woche mit einem "Kaffeeklatsch – Existenzgründung", bei dem sich Gründungsinteressierte in einem lockeren Rahmen bei Kaffee und Kuchen ganz allgemein über die Chancen und Risiken einer Selbstständigkeit informieren können. Darüber hinaus finden interessante Vorträge statt, die örtlichen Banken bieten einen Beratersprechtag zu Finanzierungsfragen an, es wird eine Hotline zum Thema Sozialversicherung eingerichtet und erfolgreiche Schülerfirmen aus dem Landkreis werden sich vorstellen. Jeder Tag wird unter einem anderen Motto stehen. Höhepunkt der Woche ist die "Nacht der Gründer" am Donnerstag, dem 17. November in der Zeit von 16 bis 20 Uhr. Neben einem kompakten Informationsangebot und interessanten Workshops findet eine Podiumsdiskussion mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern statt.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 10. November 2011

Frauen gründen anders

09.11.2011

Vortrag in der Volkshochschule

BÜCKE­BURG (em). Im Rah­men der bun­des­wei­ten Grün­der­wo­che 2011 ist auch im We­ser­ber­g­land eine Wo­che vol­ler Grün­der­geist ent­stan­den. Un­ter an­de­rem fin­det in Ko­ope­ra­tion des Z.U.G. (Zen­trum für Un­ter­neh­mens­grün­dung und -si­che­rung) beim Land­kreis Schaum­burg, der Volks­hoch­schule Schaum­burg und der Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft am Mitt­wo­ch, dem 16. No­vem­ber ein Im­puls­vor­trag zum Thema "Frauen grün­den an­der­s", von 14 bis 16 Uhr, in der Volks­hoch­schul­ge­schäfts­stelle in Bücke­burg, Schloss 3 A, statt.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 9. November 2011

Starthilfe für angehende Unternehmer

07.11.2011

Landkreis beteiligt sich erstmals mit Beratung und Vorträgen an bundesweiter "Gründerwoche"

Landkreis (aw, r). An der bundesweiten Aktion "Gründerwoche Deutschland", die vom 14. bis 20. November läuft, beteiligt sich in diesem Jahr erstmals auch das Zentrum für Unternehmensgründung und -sicherung (ZUG) des Landkreises Schaumburg. Gemeinsam mit den Gründungsberatungen der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden hat das ZUG unter der Regie der Weserbergland AG ein umfangreiches Informationsprogramm zusammengestellt. Die "Gründerwoche" ist Teil der "Global Entrepreneurship Week", einer weltweiten Aktionswoche zur Förderung des Unternehmergeistes, an der sich in diesem Jahr mehr als 100 Länder beteiligen.

Schaumburger Nachrihten 071111

Wer ein Unternehmen gründen will, braucht Geld - eins der Themen der "Gründerwoche"
Quelle: dpa

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 7. November 2011

Die familienfreundlichen Strukturen rücken immer mehr in das Blickfeld

22.10.2011

Das erste Unternehmens-Netzwerktreffen mit Praxisbeispielen zur betrieblichen Umsetzung veranstaltet

OBERN­KIR­CHEN (em). Fa­mi­li­en­freund­li­che Struk­tu­ren sind mitt­ler­weile in der Per­so­nal­po­li­tik nicht mehr weg­zu­den­ken. Um qua­li­fi­zierte Mit­ar­bei­ter zu wer­ben oder auch lang­fris­tig zu bin­den, wer­den An­ge­bote zur Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie im­mer wich­ti­ger. Der ak­tu­elle Fach­kräf­te­be­darf rückt die Fa­mi­li­en­freund­lich­keit als Fak­tor, der zu­neh­mend ü­ber die At­trak­ti­vität des Ar­beit­ge­bers zu­min­dest mit ent­schei­det, in den Vor­der­grund der Per­so­nal­po­li­tik. Um An­re­gun­gen im Um­gang mit die­sem wich­ti­gen Thema zu ge­ben, fand auf Ein­la­dung der Ko­or­di­nie­rungs­stelle Frau und Wirt­schaft im Wirt­schafts­raum We­ser­ber­g­land das erste Un­ter­neh­mens-Netz­werk­tref­fen bei der BKK24 statt. Hier tra­fen sich Un­ter­neh­mer, Per­so­nal­ver­ant­wort­li­che, Ak­teure des Ar­beits­mark­tes und Bil­dungs­trä­ger so­wie Ver­tre­ter der Land­kreise Schaum­burg, Ha­meln-Pyr­mont und Holz­min­den zum Aus­tausch.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 22.Oktober 2011

Tipps zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

11.10.2011

Donnerstag, 13. Oktober, 9 bis 12 Uhr, im Delligser Rathaus

Delligsen (AZ). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Holzminden zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen" ein. Die Veranstaltungsreihe gastiert Donnerstag, 13. Oktober, 9 bis 12 Uhr, im Delligser Rathaus.

Quelle: Alfelder Zeitung, 11. Oktober 2011

Thema "Frau und Wirtschaft "

10.10.2011

Rinteln (rd). In der Volkshochschule findet morgen von 9 bis 12 Uhr eine Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen" statt. Um Anmeldung unter (05751) 957275 wird gebeten.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 10. Oktober 2011

Frauen ergreifen jetzt die Initiative

08.10.2011

RIN­TELN (k­m). Die Ko­or­di­nie­rungs­stelle "Frau und Wirt­schaft" der We­ser­ber­g­land-Ak­ti­en­ge­sell­schaft lädt am kom­men­den Diens­tag, dem 11. Ok­to­ber, in Zu­sam­men­ar­beit mit der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten der Stadt Rin­teln, der Volks­hoch­schule und dem "Ak­zen­te"-För­der­ver­ein zu ei­ner In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung mit Work­shop ein. Das "I­ni­tia­tiv­tref­fen" rich­tet sich an Frau­en, die sich per­sön­lich und be­ruf­lich neu ori­en­tie­ren, nach ei­ner Fa­mi­li­en­phase den Wie­der­ein­stieg in den Be­ruf pla­nen oder sich be­ruf­lich wei­ter ent­wi­ckeln möch­ten. Durch die Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ak­zente För­der­ver­ein e.V. wer­den ge­zielt auch selbstän­dige Frauen im Haupt- und Ne­ben­er­werb oder sol­che, die durch eine Exis­tenz­grün­dung in den Be­ruf zurück­keh­ren, an­ge­spro­chen. Ge­mein­sam sol­len da­bei ört­lich be­ste­hende Hin­der­nisse am Ar­beits­markt oder bei der Grün­dung von den Frauen dis­ku­tiert wer­den. Ne­ben po­si­ti­ven Netz­wer­k­ef­fek­ten ste­hen die in­di­vi­du­el­len und be­ruf­li­chen Po­ten­zia­le, Kom­pe­ten­zen und Wün­sche der in­ter­es­sier­ten Teil­neh­me­rin­nen im Mit­tel­punkt. Da­bei kön­nen in­di­vi­du­elle Er­fah­run­gen und Tipps für Be­wer­bung, Ar­beits­su­che, Exis­tenz­grün­dung und Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie un­ter­ein­an­der aus­ge­tauscht und wei­ter­ge­ge­ben wer­den.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 8. Oktober 2011

Tipps für gelungenes Comeback im Beruf

06.10.2011

Rinteln (rd). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Rinteln, der Volkshochschule und dem Akzente Förderverein am Dienstag, 11. Oktober, zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen" ein.

Die Veranstaltung richtet sich an Frauen, die sich persönlich und beruflich neu orientieren, nach einer Familienphase den Wiedereinstig in den Beruf planen oder sich beruflich weiterentwickeln möchten. Durch die Zusammenarbeit mit dem Akzente Förderverein werden gezielt auch selbstständige Frauen im Haupt- und Nebenerwerb oder solche, die durch eine Existenzgründung in den Beruf zurückkehren, angesprochen.

Gemeinsam sollen örtlich bestehende Hindernisse am Arbeitsmarkt oder bei der Gründung von den Frauen diskutiert werden. Neben positiven Netzwerkeffekten stehen die individuellen und beruflichen Potenziale, Kompetenzen und Wünsche der interessierten Frauen im Mittelpunkt. Dabei können individuelle Erfahrungen und Tipps für die Bewerung, Arbeitssuche, Existenzgründung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie untereinander ausgetauscht und weitergegeben werden.

Die kostenlose Veranstaltung findet von 9 bis 12 Uhr statt. Interessierte sind willkommen. Zur Erleichterung der Vorbereitung wird um Anmeldung in der Geschäftsstelle der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft, (05151) 5851008 oder per E-Mail an m.ahrens@weserberglandag.de oder bei Akzente Förderverein, (05751) 957275 gebeten.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 06.Oktober 2011

Frau und Wirtschaft: Initiativtreffen in Region

05.10.2011

Koordinierungsstelle gibt Tipps zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kreis Holzminden (r.) Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Holzminden zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen" ein.

Quelle: Täglicher Anzeiger, 5. Oktober 2011

Mehr Geld und größere Dienstwagen reichen nicht mehr

30.09.2011

Neue Modelle braucht das Land: Familie und Beruf zu vereinbaren, wird eine immer größere Herausforderung werden

von Frank Westermann

Obernkirchen. Es waren einige dicke Bretter, die gebohrt werden mussten. Allein zwei Jahre hat es gedauert, den Gedanken in den Köpfen der Verantwortlichen zu verankern, überhaupt ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass das „gefühlte“ Problem auch in der Realität existiert. Weitere zwei Jahre dauert es, bis die Lösung umgesetzt werden konnte. Es hat sich gelohnt, im Juli hat in der Hamelner Firma das Pharmaunternehmen „hameln group“ eine betriebseigene Kinderkrippe geöffnet – die erste ihrer Art in den Landkreisen Hameln/Pyrmont, Holzminden und Schaumburg. Und dieses neue Angebot, so erklärt es Eva Banholzer, habe eine mehr als rege Nachfrage: Die nächsten beiden Jahre sind schon ausgebucht.

1. Unternehmens-NWT_SZ

Wer nach Elternzeit als Frau in den Beruf zurückkehrt, muss viele Bedürfnisse erfüllen, nicht nur die des Arbeitsgebers und den Kollegen. Wird ihr dabei geholfen, profitiert auch ihre Firma. Foto: pr/mK (Schaumburger Zeitung)

Quelle: Schaumburger Zeitung, 30. September 2011

"Zartes Pflänzchen", aber wichtig für Mitarbeiterbindung

30.09.2011

Erstes Unternehmens-Netzwerktreffen dreht sich rund um das Thema Familienfreundlichkeit und die praktische Umsetzung

Landkreis (kil). Familienfreundlichkeit in Unternehmen – "noch immer ein zartes Pflänzchen", aber gleichzeitig ein wichtiger Faktor, der, wenn es um Mitarbeiterbindung geht, "längst nicht mehr wegzudenken ist", hat Hans-Ulrich Born, Vorstandsmitglied der Weserbergland AG, beim 1. Unternehmens-Netzwerktreffen, das von der "Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft" im Wirtschaftsraum Weserbergland initiiert worden war, herausgestellt. Am Mittwoch trafen sich Unternehmer, Personalbeauftragte und weitere Interessierte bei der BKK24 in Obernkirchen, um über das Thema Familienfreundlichkeit und deren Umsetzung in der Praxis zu diskutieren.

Jutta Eggers liefert Beispiele von Familienfreundlichkeit in der BKK24. Foto: kil (Schaumburger Nachrichten)

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 30. September 2011

Berufliches Comback für Frauen

29.09.2011

Initiativtreffen "Frau und Wirtschaft" der Weserbergland AG

Weserbergland. Die Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ der Weserbergland Aktiengesellschaft hat im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen“ mit 20 Frauen im Landkreis Hameln-Pyrmont über deren Chancen, aber auch Probleme beim beruflichen Wiedereinstieg diskutiert. In enger Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten vor Ort hat die Koordinierungsstelle in Hameln, in Hessisch Oldendorf und in Salzhemmendorf die Initiativtreffen durchgeführt. Die Bandbreite der Mitwirkenden war bezogen auf das Alter und die jeweilige persönliche und berufliche Lebenssituation groß und bot eine ideale Grundlage auch für den altersübergreifenden Austausch: Von der jungen Mutter in Elternzeit, über die Mutter, die sich in oder nach einer mehrjährigen Familienphase befindet, bis hin zu Frauen, die den Wiedereinstieg bereits erfolgreich gemeistert haben.

Initiative Hameln radio aktiv

Das Initiativtreffen "Frau und Wirtschaft" fand in Hameln im Studio von radio aktiv statt.

Quelle: Dewezet, 29. September 2011

Netzwerktreffen in Obernkirchen

28.09.2011

Weserbergland. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft die Unternehmen im Wirtschaftsraum Weserbergland hat für den heutigen Mittwoch, 17 Uhr, zu einem ersten Netzwerktreffen bei der BKK24 in Obernkirchen eingeladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Familienfreundlichkeit. Anhand zweier Beispiele werden Möglichkeiten und Umsetzungen für ein wirtschaftsstarkes und familienfreundliches Weserbergland vorgestellt. Familienfreundlichkeit ist im Zuge des zunehmenden Fachkräftebedarfs für die ansässigen Unternehmen ein wichtiger Faktor, um sich als Arbeitgeber attraktiv zu positionieren.

Interessierte Unternehmensvertreter können sich noch kurzfristig bei der Geschäftsstelle der Koordinierungsstelle telefonisch unter 05151/5851005 anmelden.

Quelle: Dewezet, 28. September 2011

Forderung: Unternehmen sollen familienfreundlicher werden

28.09.2011

Unternehmen in der Region sollen ihre Betriebe familienfreundlicher gestalten. Das fordert die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland. Mit einer Informationsveranstaltung in Obernkirchen bei Bückeburg will die Hamelner Institution heute darauf aufmerksam machen. Das erste so genannte Unternehmens-Netzwerktreffen steht unter dem Motto "Attraktiv durch mehr Familienfreundlichkeit". Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei heute ein wichtiger Faktor, um qualifizierte Fachkräfte anzuziehen, so Projektleiterin Lena Specht. Bei dem Treffen heute sollen insbesondere regionale Unternehmen, die sich bereits um mehr Familienfreundlichkeit bemühen, von ihrer Arbeit berichten.

Quelle: radio akitv e.V., 28. September 2011

Anschluss an den Beruf wahren

27.09.2011

Programm für Berufsrückkehrerinnen und Eltern startet

Landkreis (jw). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland startet heute, Dienstag, 27. September, in Kooperation mit der Volkshochschule Stadthagen (VHS) ein Weiterbildungsprogramm speziell für Berufsrückkehrerinnen und Eltern, die sich unmittelbar vor, während oder nach einer "Familienphase" befinden.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 27. September 2011

Unternehmen sollen vernetzt werden

27.09.2011

Obernkirchen (jw). Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft lädt die Unternehmen im Weserbergland für Mittwoch, 28. September, 17 Uhr, ins Servicecenter der BKK24 am Sülbecker Brand 1 zum ersten "Unternehmens-Netzwerktreffen" ein. Das Zusammenkommen mit dem Titel "Attraktiv durch mehr Familienfreundlichkeit" solle den Grundstein für eine nachhaltige, überbetriebliche Zusammenarbeit zwischen den Betrieben legen, teilt die Weserbergland AG in einer Pressenotiz mit.

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 27. September 2011

Im Mittelpunkt steht die Familie

26.09.2011

Weserbergland (red). Zu einem Netzwerktreffen lädt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft die Unternehmen im Wirtschaftsraum Weserbergland für Mittwoch, 28. September, bei der BKK24 nach Obernkirchen ein. Im Mittelpunkt steht Familienfreundlichkeit. An Beispielen werden Möglichkeiten für ein wirtschaftsstarkes und zugleich familienfreundliches Weserbergland vorgestellt. Interessierte Unternehmensvertreter können sich für die Veranstaltung noch kurzfristig bei der Geschäftsstelle der Koordinierungsstelle telefonisch unter 05151/5851005 anmelden.

Quelle: Dewezet, 26. September 2011

Anschluss im Beruf

24.09.2011

Stadthagen (ro). Die Koordinationsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland starte am Dienstag, 27. September in Stadthagen in Kooperation mit der Volkshochschule Schaumburg das Weiterbildungsprogram für Herbst 2011 und wendet sich geziehlt an Berufsrückehrerinnen und Eltern unmittelbar vor, während und nach einer Familienphase. Den Auftakt bildet die Informationsveranstaltung zum Thema rund um die Elternzeit mit dem Titel "Wie kann ich den Anschluss an den Beruf wahren?". Wer hat Anspruch auf Elterngeld und Elternzeit? Welche Folgen bestehen für meine Altersvorsorge? Wie schaffe ich einen schnellen Wiedereinstieg in den Beruf und welche Maßnahmen können mich unterstützen? All diese Fragen werden im Mittelpunkt stehen, um Eltern zum Durchblick zu verhelfen und aufzuzeigen, wie wichtig Zukunftssicherung durch Erwerbstätigkeit ist. Der Kurs findet unter der Leitung von Lena Specht in der Zeit von 9 Uhr bis 11.30 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 5 EUR. Um Anmeldung bei der VHS Schaumburg unter 05751/890200 oder per E-Mail an info@vhs-schaumburg.de wird gebeten.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt, 24. September 2011

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft wird weiter gefördert

13.09.2011

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland wird ab 2012 für ein weiteres Jahr gefördert. Dafür müsse lediglich ein entsprechender Antrag bei der NBank gestellt werden, wie Projektleiterin Lena Specht im radio aktiv Gespräch sagte. Die Koordinierungsstelle kümmert sich als Stabsstelle der Weserbergland AG sowohl um Frauen und ihren Wiedereinstieg in das Berufsleben als auch um die Verbesserung der Familienfreundlichkeit in Unternehmen. Das Projekt, das seit Januar dieses Jahres für die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg durchgeführt wird, konnte sowohl in den Unternehmen als auch bei den Frauen einen Beratungsbedarf feststellen,so Specht. Am 28. organisiert die Koordinierungsstelle einen Informationsveranstaltung für Unternehmen und wie sie ihre Betriebe familienfreundlicher gestalten können. Weitere Informationen über die Koordinierungsstelle und ihre Projekte gibt es auf http://www.frau-wirtschaft-weserbergland.de.

Quelle: radio aktiv e.V., 13. September 2011

Stammtisch für Gründerinnen

10.09.2011

Holzminden (r). Planen Sie eine Selbstständigkeit oder haben Sie bereits den Schritt gewagt und sind schon Chefin? Was motiviert Gründerinnen und wie schaffen es Gründerinnen, sich immer wieder aufs Neue zu motivieren? Zebus von der Wirtschaftsförderung Holzminden beabsichtigt einen Stammtisch für Gründerinnen und Chefinnen ins Leben zu rufen. Erstes Treffen wird am Mittwoch, 14. September, um 19 Uhr in den Räumen der Wirtschaftsförderung, Neue Straße 13, in Holzminden sein. Die Teilnehmer erwartet ein lockerer und ungezwungener Austausch. Man kann Kontakte knüpfen oder Geschäftsbeziehungen aufbauen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Rückfragen und Anmeldung unter der Telefonnummer 05531/127768-13 oder per E-Mail an jutta.suessle@landkreis-holzminden.de.

Quelle: Täglicher Anzeiger Holzminden, 10. September 2011

Koordinierungsstelle mit Resonanz zufrieden

06.09.2011

Beim zweiten Initiativtreffen der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft haben gestern (5.) in Hameln Frauen über Möglichkeit des beruflichen Wiedereinstiegs diskutiert. Projektleiterin Kirstin von Blomberg zog nach Veranstaltung in den radio aktiv - Pavillons ein positives Fazit. Weitere kostenlose Veranstaltungen für Frauen, die sich persönlich und beruflich neu orientieren möchten, gibt es heute (6.) Vormittag in Hessisch Oldendorf (9 bis 12 Uhr), morgen (7.09.) in Salzhemmendorf sowie im Oktober in den Landkreisen Schaumburg und Holzminden.

Quelle: radio aktiv e.V., 6. September 2011

Wenn Frauen in ihren Job zurück wollen

03.09.2011

Weserbergland. Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der Weserbergland Aktiengesellschaft lädt in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten der Landkreise Hameln- Pyrmont, Holzminden und Schaumburg zu einer Informationsveranstaltung mit Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft - Initiativtreffen" ein.

Quelle: Dewezet, 3. September 2011

Grundsteine für den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen

13.07.2011

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Koordinierungsstelle lädt zum Info-Abend am 28. September

Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland bietet gezielt Unterstützung bei der Reaktivierung von Frauen nach einer familienbedingten Berufsunterbrechung an. Frauen und Unternehmen sollen gleichermaßen Angebote unterbreitet werden, um damit einen schnelleren beruflichen Wiedereinstieg zu ermöglichen.

Schaumburger RegionalschauPodiumsdiskussion auf der Schaumburger Regionalschau: Martin Wrede (IHK), Cornelia Kurth (Agentur für Arbeit), Anaja Gewald (Wirtschaftsförderin beim Landkreis Schaumburg), Kirstin von Blomberg (Projektleiterin der Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft"), Claudia Strauss (Personalcoaching), Undine Rosenwald-Metz (Gleichstellungsbeauftragte Kreis Schaumburg) und Fritz Pape (Kreishandwerkerschaft) diskutieren das Thema "Frau-Familie-Fachkraft"

Quelle: WIRtschaft kompakt, Heft 27 , Ausgabe Juli 2011

Koordinierungsstelle mit positiver Zwischenbilanz

12.06.2011

Die neue Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ im Wirtschaftsraum Weserbergland stößt auf großes Interesse. Projektleiterin Lena Specht zog jetzt eine positive Zwischenbilanz. Viele Frauen, die wieder in den Beruf einsteigen wollten, hätten sich bereits gemeldet. Auch bei den Unternehmen bestehe Interesse an der Arbeit der Koordinierungsstelle.Die Koordinierungsstelle ist Mitte Januar bei der Weserbergland AG eingerichtet worden und ist vorerst auf ein Jahr angelegt. Sie soll regionale Angebote wie Beratungen und Weiterbildungen für die berufliche Eingliederung von Frauen koordinieren und entsprechende Netzwerke schaffen.

Quelle: Radio Aktiv, 12. Juni 2011

Grundsteine für beruflichen Wiedereinstieg

30.05.2011

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft bietet gezielt Unterstützung an


Landkreis (rd). In Bodenwerder trafen sich 17 interessierte Frauen, um über neue Wege der Berufsrückkehr zu diskutieren. Organisiert wurde der Workshop unter dem Motto "Frau und Wirtschaft – Initiative Bodenwerder" von der Koordi-nierungsstelle der Weserbergland AG in enger Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten Ilona Glenewinkel und Gabriele Fuhs, einer engagierten Berufsrückkehrerin. "Im Mittelpunkt stehen die individuellen Wünsche und beruflichen Kompetenzen der Frauen", wie Kirstin von Blomberg, Projektleiterin der Koordinierungsstelle, berichtet.


Bild: 17 Frauen diskutieren über Wege der Berufsrückkehr. Foto: pr.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 30. Mai 2011

Wiedereinstieg in den Beruf planen - sich neu orientieren

13.05.2011
Interaktiver Workshop der Koordinierungsstelle "Frau und Wirtschaft" am 19. Mai in Bodenwerder

Bodenwerder (red).
Zu einem interaktiven Workshop lädt die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland am Donnerstag, 19. Mai um 9 Uhr ein.
In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, Ilona Glenewinkel, werden interessierte Frauen in der Pension Haus Sonnenschein, Pollerstraße 1, in Bodenwerder zu einem informativen Treffen erwartet. 24 Frauen sind bereits angemeldet, weitere sind herzlich willkommen.


Gemeinsam: Stärken nutzen, Kompetenzen ausbauen, Fortschritt gestalten Foto: Weserbergland AG


Quelle: Dewezet, 13. Mai 2011
Gesamt: 309 Treffer

Frauenpotenzial für den Arbeitsmarkt reaktivieren

10.02.2011
Weserbergland AG startet neues Projekt

Weserbergland (red). Die Weserbergland AG hat eine Koordinationsstelle "Frau und Wirtschaft" für den Wirtschaftsraum der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg ins Leben gerufen. Diese Koordinationsstelle soll als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Arbeitsmarkt-Akteuren, Weiterbildungseinrichtungen und arbeitssuchenden Frauen agieren. Die Leitung des auf ein Jahr befristeten Projekts teilen sich die Diplom-Kauffrau Kirsten von Blomberg (Rinteln) und die Regionalwissenschaftlerin Lena Specht. Finanziert wird die neue Koordinationsstelle zu 50 Prozent aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und zu je 25 Prozent vom Land Niedersachsen und den drei Weserbergland-Landkreisen.


Quelle: Dewezet, 10. Februar 2011